Wien

Radfahren in der Lobau: Neue Maßnahmen für ein besseres Miteinander

In der Lobau, einem der schönsten Naherholungsgebiete Wiens und einem der letzten intakten Au-Gebiete Europas, gelten bestimmte Regeln für das Radfahren. Gemäß dem Wiener Nationalparkgesetz besteht seit der Gründung des Nationalparks Donau-Auen 1997 ein grundsätzliches Radfahrverbot. Es gibt jedoch eigens ausgewiesene Radwege, die davon ausgenommen sind und genutzt werden dürfen.

Um das Radfahren in der Lobau zu verbessern und das Miteinander von Radfahrern und Naturschutz zu fördern, hat die Stadt Wien nun weitere Maßnahmen ergriffen. Eine wesentliche Änderung besteht in der Legalisierung der Erreichbarkeit attraktiver Badeplätze mit dem Rad sowie verbesserten Anbindungen ins Umland. Zudem werden die Wege in der OpenCycleMap (OCM) korrigiert und aktualisiert, um eine präzisere Orientierung und korrekte Routenangebote zu ermöglichen.

Des Weiteren werden die Markierungen für Radfahrer im Nationalpark verbessert, um deutlicher zu erkennen, welche Routen befahren werden dürfen. Es werden auch deutliche Hinweise auf Fahrverbote angebracht, um den besonderen Schutz der Natur sicherzustellen. Darüber hinaus wird die Infrastruktur für das temporäre Abstellen von Fahrrädern im Nationalpark ausgebaut, um den Komfort für Radfahrer zu verbessern.

Ein wichtiges Anliegen der Stadt Wien ist die Stärkung des Dialogs zwischen dem Nationalpark und seinen Gästen. Ziel ist es, ein respektvolles und nachhaltiges Miteinander von Radfahrern, anderen Erholungssuchenden und den Belangen des Naturschutzes zu fördern. Durch diese Maßnahmen möchte die Stadt dazu beitragen, das Radfahren im Nationalpark sicherer und attraktiver zu gestalten, ohne dabei den Schutz der Natur zu vernachlässigen.

https://fleischundco.at/

Zu den konkreten Maßnahmen, die das Radfahren in der Lobau sicherer und attraktiver machen sollen, gehören die Verbesserung des Radwegangebots. Es werden neue Anbindungen zu den Naturbadeplätzen und zum Imbissstand an der Panozzalacke in der Oberen Lobau vorbereitet. Außerdem ist die Erweiterung der Radwege geplant, darunter eine neue Radwegverbindung am sanierten Hochwasserschutzdamm zur weiteren Anbindung des Ortsteils Mühlleiten in Groß-Enzersdorf. Die Wege werden zudem auf der OpenCycleMap aktualisiert, um eine bessere Orientierung zu ermöglichen.

Die Stadt Wien setzt sich dafür ein, dass Radfahren und Naturschutz in der Lobau Hand in Hand gehen. Die Lobau erfüllt als Naturschutzgebiet eine wichtige Funktion als geschützter Lebensraum für Insekten, Tiere und Pflanzen. Gleichzeitig bietet sie Besuchern Kraft und Erholung sowie den Zugang zur Natur. Mit den Maßnahmen zur Förderung eines respektvollen Miteinanders zwischen Mensch und Natur setzt die Stadt Wien ein Zeichen für nachhaltiges Handeln und Naturschutz.

Hinweis: Die Pressebilder zu dieser Aussendung sind in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"