Wien

Fachstelle Demokratie: Neue Wege zur Demokratieförderung und Prävention

Die Fachstelle Demokratie hat am 13. Juni zu einem Open House in ihre Räumlichkeiten in der Döblergasse 2 im 7. Bezirk eingeladen. Bei dieser Veranstaltung hatten rund 100 Praktikerinnen und Vernetzungspartnerinnen die Möglichkeit, spannende Einblicke und Inspirationen für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu erhalten. Die Fachstelle zielt darauf ab, Demokratie zu fördern und Extremismus präventiv entgegenzuwirken. Hierfür vernetzt sie außerschulische Einrichtungen im Sozial- und Bildungsbereich und bietet Unterstützung in den Bereichen politische Bildung, Beteiligungsprojekte, Menschenrechtsbildung und Extremismusprävention. Zusätzlich werden Expertise, Weiterbildungen, Materialien und Vernetzungstreffen angeboten. Auch die Initiierung und Unterstützung einschlägiger Forschungsprojekte steht auf der Agenda der Fachstelle (presse.wien.gv.at).

Bei dem Open House präsentierte sich die Fachstelle Demokratie interaktiv und bot verschiedene partizipative und praxisorientierte Stationen an. Ein Highlight war beispielsweise eine Station, bei der Besucherinnen ihre Vorstellungen und Wünsche an eine Demokratiehauptstadt auf einem Panorama-Plakat festhalten konnten. Die Fachstelle kooperierte zudem mit dem Verein "Scenor", der ein kostenloses mobiles Spiel namens "Hate Hunters" zur Verfügung stellte. Dieses Spiel thematisiert Herausforderungen wie Hassreden und Online-Extremismus und wurde von einem Mitarbeiter der Fachstelle während der Testphase begleitet. Das Open House bot den Besucherinnen außerdem zahlreiche Möglichkeiten, Methoden auszuprobieren, sich auszutauschen und sich mit Kooperationspartner*innen zu vernetzen (presse.wien.gv.at).

Die Fachstelle Demokratie unterstützt die Praktikerinnen in der Jugendarbeit durch Beratung, Materialien, Weiterbildung und Vernetzung. Die Geschäftsführerin des Vereins Wiener Jugendzentren, Manuela Smertnik, betont die Bedeutung, demokratische Teilhabe für Jugendliche erlebbar zu machen. Hierfür seien kreative Inszenierungen und Arrangements im außerschulischen Kontext in Verbindung mit Freiwilligkeit entscheidend. Die Fachstelle Demokratie könne hierbei als Unterstützung dienen und den Praktikerinnen helfen, Jugendliche für Mitgestaltungsprozesse zu begeistern. Bei den Stationen des Open House wurden Ideen vorgestellt, wie in Jugendeinrichtungen niederschwellig Beteiligungsprozesse angestoßen werden können. Zudem diente die Veranstaltung dem Kennenlernen und Austausch mit anderen außerschulischen Einrichtungen, die den Fokus auf Beteiligung und Extremismusprävention legen (presse.wien.gv.at).

Neben dem Open House initiiert das Team der Fachstelle Demokratie auch weitere Vernetzungstreffen und stellt sich auf verschiedenen Veranstaltungen vor. Im Juni werden beispielsweise zwei Vorträge mit Diskussion stattfinden, bei denen es um Fake News Kampagnen im Kontext von Wahlen und die Entgegenwirkung von Radikalisierungstendenzen gehen wird. Alle Veranstaltungen sind auf der neuen Website der Fachstelle zu finden, die in Zukunft um eine Materialsammlung ergänzt wird. Das Team der Fachstelle Demokratie besteht aus drei Mitarbeiter*innen mit Ausbildungen in Sozialer Arbeit, Soziologie und Bildungswissenschaften. Sie bringen langjährige Praxiserfahrung in der Offenen Jugendarbeit mit und haben bereits Projekte im Bereich politische Bildung und Partizipation umgesetzt (presse.wien.gv.at).

https://fleischundco.at/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"