ChronikPolitik

Unzulängliche Messerverbote: Wiener Straßen bleiben unsicher trotz Gesetzen

Nach einer Messerstecherei in Favoriten wird die mangelnde Effektivität der derzeit geltenden Messerverbote in Wien offensichtlich. Ein 57-jähriger Mann wurde bei dem Versuch, einen Streit zu schlichten, von einem der Streitenden mit einem Messer am Oberschenkel verletzt. Der freiheitliche Bezirksparteiobmann LAbg. Stefan Berger kritisiert die bestehenden Gesetze als unzureichend und wirkungslos. Er fordert keine neuen Gesetze oder Strafen für das Tragen von Messern, sondern eine erhöhte Polizeipräsenz an den Brennpunkten, durchgehend geöffnete Polizeiinspektionen und die konsequente Abschiebung straffällig gewordener Migranten. Berger ist der Meinung, dass nur durch diese Maßnahmen das Sicherheitsgefühl der Wienerinnen und Wiener nachhaltig gestärkt und sinnlose Gewalt verhindert werden könne.

In Österreich gibt es bereits seit mehreren Jahren Gesetze, die das Tragen und den Besitz bestimmter Messer verbieten. Das "Waffengesetz" und das "Verbotsgesetz gegen Waffen mit feststehender Klinge" legen fest, welche Arten von Messern in der Öffentlichkeit nicht getragen oder besessen werden dürfen. Dazu gehören beispielsweise Springmesser, Fallmesser und Butterflymesser. Personen, die trotz Verbots ein solches Messer mit sich führen, können mit Geldstrafen oder Haftstrafen bestraft werden.

Um den Lesern einen besseren Überblick über das Thema zu geben, wird eine Tabelle mit den verschiedenen Messertypen und ihren jeweiligen Verboten hinzugefügt:

Messertyp Verbot
Springmesser Verboten
Fallmesser Verboten
Butterflymesser Verboten
Klappmesser mit einhändig bedienbarer Öffnungssperre Nicht verboten
Einhandmesser mit beidseitig feststellbarer Klinge Nicht verboten

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Verbote bestimmte Messertypen betreffen, während andere Messer weiterhin legal mitgeführt werden dürfen. Die Kontrolle und Einhaltung dieser Verbote obliegt der Polizei, die bei Verdacht auf illegale Messer das Recht hat, Personen zu durchsuchen.

Die Forderung nach einer erhöhten Polizeipräsenz und durchgehend geöffneten Polizeiinspektionen könnte lokale Auswirkungen auf Wien haben. Eine verstärkte Präsenz der Polizei an Brennpunkten und eine schnellere Reaktionszeit könnten das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger erhöhen und möglicherweise abschreckend auf potenzielle Täter wirken.

Es ist jedoch auch wichtig, die historische Kontextualisierung dieser Problematik zu betrachten. In den letzten Jahren gab es in einigen europäischen Ländern eine Zunahme von Messerangriffen und Gewalttaten, was zu einer verstärkten Diskussion über das Tragen und den Besitz von Messern geführt hat. Die aktuellen Gesetze in Österreich sind eine Reaktion auf diese Entwicklungen und sollen der Polizei mehr Befugnisse geben, um mögliche Gefahren abzuwehren.

Abschließend bleibt abzuwarten, ob die Forderungen der FPÖ nach konkreten Handlungen zur Verbesserung der Sicherheit auf Wiens Straßen umgesetzt werden. Eine erhöhte Polizeipräsenz und effektive Maßnahmen könnten dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken und gewaltsame Vorfälle zu reduzieren.



Quelle: FPÖ Wien Rathausklub / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"