PolitikWirtschaft

Pressekonferenz mit Finanzminister Brunner zur Leistungsbilanz der Steuerfahndung 2023

Der österreichische Finanzminister Magnus Brunner wird in einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Vorstand des Amts für Betrugsbekämpfung, Alfred Hacker, und dem Leiter der Steuerfahndung, Christian Ackerler, die Leistungsbilanz der Steuerfahndung für das Jahr 2023 präsentieren.

Die Pressekonferenz findet am Montag, dem 6. Mai 2024, um 10:30 Uhr im Bundesministerium für Finanzen in der Johannesgasse 5, 1010 Wien, statt. Der Veranstaltungsort ist der Purpursaal im Dachgeschoss des Gebäudes. Medienschaffende haben die Möglichkeit, vor Ort Fotos und Filmbeiträge zu erstellen.

Es wird erwartet, dass die Pressekonferenz Einblicke in die Arbeit der Steuerfahndung im vergangenen Jahr geben wird. Dabei werden mögliche Erfolge, aber auch Herausforderungen und zukünftige Pläne diskutiert werden. Die Leistungsbilanz der Steuerfahndung ist von besonderem Interesse, da sie Aufschluss über die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und die Sicherstellung der Einhaltung steuerlicher Pflichten geben kann.

Der Besuch der Pressekonferenz erfordert die Vorlage eines gültigen Presseausweises am Portier des Finanzministeriums.

https://fleischundco.at/

Es ist anzumerken, dass die Steuerfahndung in Österreich eine lange Geschichte hat. Sie wurde 1919 gegründet und ist seitdem aktiv an der Durchsetzung der Steuergesetze beteiligt. In den letzten Jahren hat die Steuerfahndung durch den Einsatz modernster Technologie und die Zusammenarbeit mit anderen Behörden ihre Effizienz und Wirksamkeit weiter gesteigert.

Im Jahr 2023 führte die Steuerfahndung in ganz Österreich eine Vielzahl von Ermittlungen und Überprüfungen durch, um Steuerhinterziehung und andere Formen des Steuerbetrugs aufzudecken. Dabei wurden sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen überprüft und zur Rechenschaft gezogen. Die genauen Zahlen und Ergebnisse dieser Ermittlungen werden in der Leistungsbilanz präsentiert werden.

Eine mögliche Tabelle mit relevanten Informationen könnte folgendermaßen aussehen:

| Jahr | Anzahl der Ermittlungen | Anzahl der abgeschlossenen Verfahren | Höhe der sichergestellten Steuern |
|------|-----------------------|--------------------------------------|----------------------------------|
| 2023 | 500 | 450 | 10 Millionen Euro |
| 2022 | 450 | 400 | 8 Millionen Euro |
| 2021 | 400 | 350 | 7 Millionen Euro |

Diese Zahlen sind jedoch fiktiv und dienen nur zur Veranschaulichung.

Insgesamt wird erwartet, dass die Pressekonferenz ein wichtiges Ereignis für die Medien sein wird, da sie Einblicke in die Arbeit der Steuerfahndung geben wird und möglicherweise Auswirkungen auf die Steuerlandschaft in Österreich haben kann.



Quelle: Bundesministerium für Finanzen / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"