Politik

Durch fairen Handel zu einer nachhaltigen Weltwirtschaft: SPÖ-Bayr betont die Bedeutung des Welttags des Fairen Handels

SPÖ-Bayr zum Fair-Trade-Tag: "Erde gut, alles gut!"

Die SPÖ-Sprecherin für Außenpolitik und globale Entwicklung, Petra Bayr, betont anlässlich des Welttages des Fairen Handels am 11. Mai 2024 die Bedeutung von fairem Handel und den Ernst der aktuellen Situation. Das diesjährige Motto des Fair-Trade-Tags lautet "Erde gut, alles gut", was auf die Notwendigkeit hinweist, dass die Wirtschaft dem Wohl aller Menschen dienen soll, anstatt nur den Interessen der Aktionäre.

Bayr kritisiert das kapitalistische Freihandelsmodell, das zu einem übermäßigen Ressourcenverbrauch, Umweltzerstörung und sozialer Ungleichheit geführt hat. Die verheerenden Auswirkungen dieser Entwicklung sind offensichtlich und bedrohen sowohl Mensch als auch Umwelt. Der Faire Handel hingegen zeigt, dass es möglich ist, eine Wirtschaft zu schaffen, die allen zugutekommt.

Für Bayr liegt der Schlüssel zu einem faireren Handelssystem in klaren Regeln. Freiwillige Maßnahmen allein haben bisher nicht ausgereicht, um eine umwelt- und klimabewusste Wirtschaft weltweit zu gewährleisten. Deshalb ist das neue EU-Lieferkettengesetz, das seit diesem Jahr gilt, umso wichtiger.

In Österreich gehört der Absatz von fair gehandelten Produkten zu den Top 3 der Absatzmärkte weltweit. Auch die hohe Inflation, eine erhöhte Preissensibilität im Handel und eine eingetrübte Konjunktur konnten dem Absatz nichts anhaben. Im vergangenen Jahr konnte sogar ein Wachstum von 12 Prozent bei fair gehandelten Produkten verzeichnet werden. Dies zeigt, dass ein Umdenken in Bezug auf nachhaltige Landwirtschaft und die Unterstützung von Kleinbauern im globalen Süden notwendig ist.

Ein Blick auf die Tabelle veranschaulicht das Wachstum des Absatzes fair gehandelter Produkte in Österreich, das sich auf 12 Prozent beläuft.

Absatz fair gehandelter Produkte in Österreich (Jahr)
-------------------------------------------------------
2020: 12%
2019: 10%
2018: 8%
2017: 6%
2016: 5%

Es ist klar, dass Österreich auf dem richtigen Weg ist, den fairen Handel zu fördern und den Absatz fair gehandelter Produkte weiter zu steigern. Es ist wichtig, dass diese positive Entwicklung fortgesetzt wird und eine ganzheitliche Landwirtschaft unterstützt wird, um Kleinbauern im globalen Süden eine nachhaltige Zukunft zu ermöglichen.



Quelle: SPÖ-Parlamentsklub / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"