Wien

Tipps zur ökologischen Schneckenbekämpfung im Garten: So schützen Sie Ihre Pflanzen vor Nacktschnecken

Die Umweltberatung gibt in einer aktuellen Pressemitteilung Tipps zum Schutz der Gartenpflanzen vor Nacktschnecken. Nacktschnecken können im Garten großen Schaden anrichten und die Ernte vernichten. Daher empfiehlt die Umweltberatung verschiedene ökologische Maßnahmen zur Schneckenbekämpfung. Chemikalien sollten vermieden werden, da sie weder ökologisch noch gesund sind. Stattdessen können vorbeugende Maßnahmen, Barrieren und das händische Absammeln der Schnecken effektiv sein.

Zur Vorbeugung sollten zarte Jungpflanzen vor dem Auspflanzen geschützt werden. Schneckenzäune und Schneckenkragen bieten einen wirksamen Schutz und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Alternativ können gefährdete Pflanzen durch einen 15 cm breiten Ring aus rauen Materialien geschützt werden. Schnecken meiden trockene, raue Oberflächen. Nur morgens und nur im Wurzelbereich rund um die Pflanze zu gießen, erschwert den Schnecken ebenfalls das Überleben. Eine dünne Mulchschicht und regelmäßige Bodenbearbeitung sind weitere Maßnahmen, um Schnecken fernzuhalten.

Ein vielfältiger Garten, der Lebensraum für Nützlinge wie Igel, Maulwürfe, Vögel und Kröten bietet, kann ebenfalls helfen, Schnecken in Schach zu halten. Diese Tiere ernähren sich von Schnecken und ihren Eiern. Auch Glühwürmchenlarven leben fast ausschließlich von Schnecken.

Die Umweltberatung weist darauf hin, dass chemische Schneckenbekämpfungsmittel vermieden werden sollten. Einige Inhaltsstoffe von Schneckenkorn können negative Auswirkungen auf Bodenorganismen, Wassertiere, Vögel und Säugetiere haben. Wenn dennoch Schneckenkorn verwendet wird, sollte ein Produkt mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat gewählt werden, das weniger schädliche Umweltauswirkungen hat.

Die Umweltberatung bietet individuelle Beratung zum ökologischen Gärtnern an und informiert auf ihrer Website über Tipps gegen Nacktschnecken und andere ungebetene Gäste im Garten. Zusätzlich gibt es das Gütezeichen „biologisch gärtnern“, das bei der Auswahl von Produkten für Garten und Balkon Sicherheit bietet. Nur Produkte, die auch im Bio-Landbau erlaubt sind, werden mit dem Logo des Gütezeichens ausgezeichnet.

Die Umweltberatung ist eine Einrichtung der Wiener Volkshochschulen und wird von der Stadt Wien im Bereich Umweltschutz finanziert.

Die Tipps der Umweltberatung zur ökologischen Schneckenbekämpfung sind hilfreich für Gartenbesitzer in Wien und Umgebung. Durch die Kombination verschiedener Maßnahmen kann der Schaden durch Schnecken minimiert werden. Besonders interessant ist die Möglichkeit, den Garten so anzulegen, dass er Lebensraum für Nützlinge bietet. Dadurch kann eine natürliche Regulierung des Schneckenbestands erreicht werden.

Tabelle:

| Maßnahme | Beschreibung |
| — | — |
| Pflanzen vorziehen | Jungpflanzen vor dem Auspflanzen schützen |
| Schneckenzaun aufstellen | Schneckenzäune rund ums Beet oder Schneckenkragen schützen vor den Tieren |
| Schutzring aufbringen | Gefährdete Pflanzen mit einem 15 cm breiten Ring aus rauen Materialien schützen |
| In der Früh gießen | Schnecken sind nachtaktiv, daher nur morgens und nur im Wurzelbereich gießen |
| Dünn mulchen | Eine dünne Mulchschicht verwenden, unter der sich Schnecken nicht verstecken können |
| Boden bearbeiten | Regelmäßige Bodenbearbeitung erschwert Schnecken das Überleben |
| Nützlinge im Garten arbeiten lassen | Vielfältiger Garten als Lebensraum für Nützlinge schaffen |

Quelle: Die Umweltberatung, www.umweltberatung.at/biogartentipp



Quelle: Stadt Wien

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"