PolitikWien

Terror in Wien: HC Strache fordert radikale Maßnahmen gegen kriminelle Ausländer!

Kriminelle Ausländer in Wien: Wie gefährlich ist die Situation wirklich?

In einem aktuellen Vorfall in Wien-Brigittenau kam es zu einer gefährlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männergruppen, die offenbar aus dem syrischen und tschetschenischen Milieu stammten. Die Beteiligten waren schwer bewaffnet und setzten neben Faustfeuerwaffen auch Messer, Reizgas und Schlagwaffen ein. Dies führte zu Verletzten und beschädigten Fahrzeugen. Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich in derselben Gegend, bei dem erneut bewaffnete Männer gesichtet wurden, was den Einsatz einer Spezialeinheit erforderlich machte. Es ist besorgniserregend, dass diese Gewaltspirale in Wien weiterhin anhält.

Als Reaktion auf diese Vorfälle äußerte sich Team HC Strache-Bundesobmann HC Strache besorgt über die zunehmende Unsicherheit, mit der die Wiener Bevölkerung konfrontiert ist. Er forderte harte Maßnahmen, um gegen kriminelle Ausländer vorzugehen. Dazu gehören die Einstellung der hohen Sozialleistungen für Asylanten und subsidiär Schutzberechtigte, um die Anziehung von weiteren kriminellen Ausländern nach Wien zu verhindern. HC Strache plädierte auch für eine Law-and-Order-Politik nach dem Vorbild des ehemaligen Bürgermeisters von New York, Rudy Giuliani, um die Sicherheit in der Stadt wiederherzustellen. Zudem forderte er eine personelle Aufstockung der Polizei und eine temporäre Grenzschließung durch die Bundesregierung, um die Sicherheit in Österreich zu gewährleisten.

Die Forderung nach konsequenten Maßnahmen, um gegen die wachsende Bedrohung durch kriminelle Ausländer vorzugehen, spiegelt die Besorgnis der Bevölkerung wider. Die Ereignisse in Wien haben gezeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und das Vertrauen in die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.

In www.ots.at wird ausführlich über die Vorfälle in Wien-Brigittenau und die Reaktionen von Team HC Strache-Bundesobmann HC Strache berichtet. Die Forderungen nach harten Maßnahmen, um gegen kriminelle Ausländer vorzugehen, stehen im Zentrum der Diskussion über die zunehmende Unsicherheit in Wien. Es bleibt abzuwarten, welche Schritte die Stadt Wien und die Bundesregierung unternehmen werden, um dieser Herausforderung zu begegnen und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

https://fleischundco.at/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"