ChronikPolitikWien

Kampf gegen Gewalttäter: FPÖ fordert konsequente Abschiebung von Straftätern

"The Shocking Reality of Afghan Violent Offenders in Austria: A Call for Action against Sexual Assault and Child Abuse"

Die jüngsten sexuellen Übergriffe auf Kinder im Traiskirchner Freibad haben eine Welle der Empörung ausgelöst. Die FPÖ hat scharfe Kritik an den Systemparteien ÖVP und Grünen geübt, die sie für die "illegale Masseneinwanderung" verantwortlich macht. Nach dem Vorfall, bei dem afghanische Männer Kinder belästigt haben sollen, fordern FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz und Spitzenkandidatin Lisa Gubik vehement Konsequenzen. Sie betonen die Notwendigkeit eines harten Durchgreifens gegenüber gewalttätigen Einwanderern und plädieren für eine "Festung Österreich" unter FPÖ-Führung.

Schnedlitz warf den etablierten Parteien vor, Österreich zu einem Anziehungspunkt für kulturfremde Asylsuchende gemacht zu haben. Er fordert eine klare Abschiebepolitik und einen Stopp der Zuwanderung, um die Sicherheit von Frauen und Kindern zu gewährleisten. Diese Vorfälle dienen für die FPÖ als Beweis für das Scheitern der bisherigen Asylpolitik und die Dringlichkeit eines radikalen Kurswechsels, den sie im Falle eines Wahlsiegs bei den kommenden Nationalratswahlen verspricht.

Gubik betonte die Unzulänglichkeiten in Bablers Heimatort Traiskirchen und warf ihm vor, mit seiner Migrationspolitik das ganze Land gefährden zu wollen. Die FPÖ verspricht, sich nach den Wahlen für konsequentere Maßnahmen gegen straffällige Asylsuchende einzusetzen. Die Forderungen der FPÖ nach einem "Befreiungsschlag" für Österreich und einem Ende der "Willkommenskultur" bestimmen momentan die politische Diskussion im Vorfeld der Wahlen.

In einem Artikel von www.ots.at zu sehen, betont die FPÖ die Dringlichkeit eines harten Durchgreifens und einer restriktiveren Migrationspolitik als Reaktion auf die Vorfälle im Traiskirchner Freibad. Das Thema der Migration und Sicherheit wird voraussichtlich eines der zentralen Wahlkampfthemen sein, das die politische Landschaft in Österreich in den kommenden Monaten prägen wird.

https://fleischundco.at/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"