KulturMedienWien

Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation zum zweiten Mal verliehen

Der ORF und Infineon Austria haben zum zweiten Mal den "Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation" verliehen. Die Preisverleihung fand am Vorabend des Internationalen Frauentages am 7. März 2024 statt. Der Preis wurde an junge Frauen verliehen, die sich in den Bereichen Technologie, Digitalisierung und Innovation durch herausragendes Talent auszeichnen.

Der erste Preis in Höhe von 10.000 Euro wurde an Dipl.-Ing. Dr.mont. Helene Waldl verliehen. Ihre Dissertation mit dem Titel "Development of TiAlN based hard coatings applying advanced characterization methods" beschäftigt sich mit der Herstellung, Charakterisierung und Optimierung von Hartstoffschutzschichten für Metallzerspanungswerkzeuge in der Auto- und Flugzeugproduktion. Moderne Charakterisierungsmethoden wie die Atomsondentomographie wurden angewendet, um das Verständnis der Schichten zu verbessern und optimierte Schichten zu entwickeln.

Den zweiten Platz und 5.000 Euro erhielt Dipl.-Ing. Lorena Gril für ihre Masterarbeit "Tensor-on-Tensor Regression for Human Motion Prediction in an Industrial Collaborative Setting". Diese Arbeit, die in Zusammenarbeit mit Joanneum Research entstand, zielt darauf ab, die Sicherheit in kollaborativen Arbeitsräumen zwischen Menschen und Robotern in industriellen Anwendungen zu erhöhen. Durch die Verwendung eines tensorbasierten Ansatzes wird ein Vorhersagemodell für zukünftige Bewegungen entwickelt.

Den dritten Platz und 2.000 Euro erreichte Tamara Zieher, MSc. mit ihrer Masterarbeit "Usability Optimization for Mobile Menu Design: An Empirical Study of Hand Grips and User Preferences". Diese Arbeit untersucht, wie Benutzeroberflächen und Eingabemöglichkeiten von Menüdesigns bei Smartphones optimiert werden können, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Der Sonderpreis "Tech for Green" mit einem Preisgeld von 2.000 Euro wurde an Anna Wolff, B.Sc. M.Sc. für ihre Masterarbeit "Exploratory Data Analysis with Google's Tensor Processing Unit (TPU): Enhancing Traditional Data Mining Algorithms with the Use of the TPU on the Example of the k-Means Algorithm" verliehen. In dieser Arbeit geht es darum, den k-Means-Algorithmus im Data Mining durch den Einsatz der TPU zu beschleunigen, ohne dabei die Qualität der Cluster-Ergebnisse zu beeinträchtigen.

Der "Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation" bietet jungen Frauen eine Plattform, um ihre Fähigkeiten im MINT-Bereich zu präsentieren und anderen jungen Frauen zu zeigen, wie facettenreich und spannend eine Karriere in diesem Bereich sein kann. Die Bundesministerin für Frauen, Familie, Integration und Medien, MMag.a Dr.in Susanne Raab, betonte die Bedeutung von Frauen in technischen Berufen und unterstrich die Rolle des Preises, junge Frauen zu ermutigen, sich in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften zu engagieren.

Der ORF-Direktor für Technik und Digitalisierung, Dr. Harald Kräuter, lobte die Vielfalt und Fachkompetenz der eingereichten Arbeiten und betonte die Bedeutung des MINT-Sektors für die Gesellschaft.

Die Preisverleihung fand im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am ORF-Mediencampus in Wien statt. Eine Fachjury, bestehend aus Experten und Expertinnen, wählte die Gewinnerinnen aus den eingereichten Arbeiten aus.

Insgesamt haben rund 70 Teilnehmerinnen ihre Arbeiten zu den Themen Informations- und Kommunikationstechnologien, Technik und Naturwissenschaften sowie Mediensysteme und Creative Technologies eingereicht.

Der "Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation" soll junge weibliche Talente motivieren, sich mit technischen Fragen rund um Digitalisierung und Innovation zu beschäftigen und den Einstieg in technische Berufe zu fördern. Er soll insgesamt dazu beitragen, mehr junge Frauen für technische Berufe zu begeistern.

Weitere Informationen sind auf der Website extra.ORF.at verfügbar.

In the following table you can find the winners of the "Frauen-Förderpreis für Digitalisierung und Innovation":

Platz Name Preisgeld
1 Dipl.-Ing. Dr.mont. Helene Waldl EUR 10.000,-
2 Dipl.-Ing. Lorena Gril EUR 5.000,-
3 Tamara Zieher, MSc EUR 2.000,-
Sonderpreis Anna Wolff, B.Sc. M.Sc. EUR 2.000,-


Quelle: ORF / ots

ORF

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"