Wien

Energieeffiziente Sanierung der Rundsporthalle Atzgersdorf übertrifft Nominierungskriterien

Bei der Sanierung der Rundsporthalle in der Steinergasse 22 in Atzgersdorf stand die Verbesserung der Energieeffizienz im Vordergrund. Das Projekt hat eine Nominierung für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2024 erhalten. Die Halle wurde in den 1970er Jahren erbaut und hat bereits den Klima-Standard "Gold" erhalten.

Im Zuge der Sanierung wurden verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um den Energieverbrauch der Halle zu reduzieren. Eine neue Dachkonstruktion mit Lichtkuppeln sorgt für natürliche Belichtung und Brandschutz. Zudem wurde eine energieeffiziente Strahlenheizung integriert, die an das Fernwärmenetz angeschlossen ist. Eine LED-Beleuchtung, eine neu gedämmte Fassade und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach tragen ebenfalls zu einem nachhaltigen Betrieb bei und ermöglichen eine Einsparung von einem Drittel der bisherigen Energie.

Die Rundsporthalle ist vielseitig nutzbar und für verschiedene Sportarten wie Basketball, Handball, Volleyball, Badminton, Gewichtheben und Boxen ausgelegt. Mit einer Mindesthöhe von neun Metern entspricht die Halle den Anforderungen für Ballsportveranstaltungen auf Bundesliganiveau. Auch die Garderoben, Sanitärräume sowie der Eingangs- und Tribünenbereich wurden erneuert. Die Sanierung wurde von der Wiener Infrastruktur Projekt GmbH im Auftrag von Sport Wien (MA 51) umgesetzt.

Die Nominierung für den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2024 zeigt, dass der Sportstätten-Entwicklungsplan der Stadt Wien sowohl auf moderne Sportinfrastruktur als auch auf Energieeinsparung setzt. In den letzten vier Jahren wurden rund 130 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Wiener Sportstätten investiert. Der Sportstätten-Entwicklungsplan ermöglicht nicht nur Schul- und Trainingsbetrieb, sondern erfüllt auch die Standards für nationale Wettbewerbe.

Der Österreichische Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative "klimaaktiv" vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) vergeben. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt im Juni im Rahmen der Staatspreis-Gala in Wien.

Nachfolgend eine Tabelle mit Informationen zu den 10 Nominierten für den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit:

| Projekt | Ort | Kategorie |
|-----------------------------|--------------------|------------------|
| Generalsanierung Rundhalle | Atzgersdorf, Wien | Bestandsentwicklung |
| ... | ... | ... |
| ... | ... | ... |

Die vollständige Liste der Nominierten kann online eingesehen werden.

Die Sanierung der Rundsporthalle in Atzgersdorf ist ein Beispiel für den Einsatz nachhaltiger Bau- und Sanierungsmaßnahmen in Wien. Durch die Verbesserung der Energieeffizienz können in Zukunft große Mengen an Energie eingespart werden. Die Halle bietet nun modernisierte Sportinfrastruktur, die den hohen Anforderungen von nationalen Wettbewerben gerecht wird.



Quelle: Stadt Wien

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"