ChronikWienWirtschaft

Astrid Kraxner zur neuen Bundesfrauenvorsitzenden der GBH gewählt – Fairness und Chancengleichheit im Fokus

"Redefining Equality: A New Era for Women in the Construction Industry"

Astrid Kraxner strahlt vor Freude, als sie auf der Bundesfrauenkonferenz der Gewerkschaft BAU-HOLZ (GBH) im Haus des ÖGB in Wien einstimmig zur neuen Bundesfrauenvorsitzenden gewählt wird. Es ist ein bedeutender Moment in ihrer Karriere und ein weiterer Schritt auf ihrem Weg, für die Gleichstellung von Frauen in der Arbeitswelt zu kämpfen.

Als Betriebsratsvorsitzende der Fa. Pfeifer Holz GmbH & Co KG in Tirol weiß Astrid aus erster Hand, welche Herausforderungen Frauen am Arbeitsplatz bewältigen müssen. Sie ist fest entschlossen, sich für mehr Fairness und Anerkennung einzusetzen. "Wir Frauen leisten den Großteil der Care-Arbeit in dieser Gesellschaft. Es ist an der Zeit, dass diese Arbeit endlich angemessen entlohnt und in der Arbeitswelt respektiert wird", betont sie.

Die Diskussionen auf der Konferenz drehen sich um wichtige Themen wie Fairness in der Arbeitswelt, gleiche Chancen und Anerkennung für Frauen sowie den Kampf gegen die Teuerung. Besonders die Auswirkungen der Digitalisierung auf Frauen beschäftigen Astrid und ihr Team. Sie setzen sich verstärkt für Weiterbildung ein, um sicherzustellen, dass auch Frauen im Zeitalter der KI gut aufgestellt sind.

Die hohe Teuerung und Inflation sind ebenfalls zentrale Themen, die Astrid und ihre Mitstreiterinnen beschäftigen. Frauen sind aufgrund dieser Entwicklungen besonders belastet, und es ist wichtig, dass ihre Interessen bei den Kollektivvertragsverhandlungen Berücksichtigung finden. Durch ihren Einsatz konnten die GBH-Frauen die unteren Einkommen stärker anheben und so einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Teuerung leisten.

Eine weitere Herausforderung, der sich die GBH-Frauen stellen, ist die Unterrepräsentation von Frauen in der Bauwirtschaft. Mit der Kampagne "Mehr Chancen für Frauen am Bau!" wollen sie mehr Frauen für Bauberufe begeistern und aktiv fördern. Es ist ein Aufruf, die Türen zu einer neuen Ära aufzustoßen, in der Frauen nicht nur willkommen, sondern auch aktiv unterstützt werden.

Es ist inspirierend zu sehen, wie Astrid und ihr Team mit Leidenschaft und Engagement für die Belange der Frauen eintreten. Ihr Einsatz für Fairness, Gleichstellung und Anerkennung spiegelt sich in ihren Handlungen und Zielen wider. Mit dem neugewählten GBH-Bundesfrauenvorstand an ihrer Seite steht Astrid bereit, die Baustelle Gleichstellung in Angriff zu nehmen und für gleiche Rechte, gleiche Chancen und gleiche Würde zu kämpfen.



Quelle: ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"