Vorarlberg

Hope Hicks bezeugt: Trump wollte Misshandlung von Frauen erlauben

Enthüllungen im Gerichtssaal: Das emotionale Zeugnis von Trumps Ex-Sprecherin und die brisanten Details des Prozesses

Im Prozess gegen Donald Trump im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin hat seine frühere Kommunikationschefin Hope Hicks vor Gericht ausgesagt. Hicks äußerte Besorgnis über das "Access Hollywood"-Video, in dem Trump sexistische Aussagen machte. Sie gab zu, ihre Mitarbeiter angewiesen zu haben, zu leugnen. Das Video aus dem Jahr 2005 zeigt Trump, der sich in abfälliger Weise über Frauen äußerte.

Hope Hicks wurde auch zu ihrer Meinung über den ehemaligen Trump-Anwalt Michael Cohen befragt, den die Verteidigung als unzuverlässig darstellte. Sie erklärte, seit 2022 nicht mehr mit Trump gesprochen zu haben. Hicks war von 2017 bis 2018 Kommunikationsdirektorin im Weißen Haus und kehrte 2020 für kurze Zeit als Mitarbeiterin zurück, bevor sie sich aufgrund von Differenzen mit Trump über dessen Wahlmanipulations-Lügen entfremdete.

Der Prozess gegen Trump ist der erste Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Trump wird unter anderem wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen angeklagt und hat auf nicht schuldig plädiert. Der Prozess begann Mitte April und könnte bis zu acht Wochen dauern, mit der Möglichkeit einer mehrjährigen Gefängnisstrafe bei einer Verurteilung. Trump könnte Berufung einlegen und selbst im Falle einer Verurteilung würde er die Möglichkeit haben, bei der Präsidentschaftswahl anzutreten.

https://fleischundco.at/

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"