Vorarlberg

Das vergessene Wissen der Klosterinsel Reichenau: Eine Reise ins Mittelalter

Schätze aus Pergament und Farben: Die geheimen Geschichten der Klosterinsel Reichenau

Die Insel Reichenau, eine Klosterinsel im Bodensee, beherbergt noch drei von einst sieben mittelalterlichen Kirchen. Bekannt ist die Insel vor allem für ihren Gemüse- und Weinanbau. Eine Jubiläumsausstellung zeigt nun einige der bedeutendsten Bücher, die im Mittelalter verfasst oder hergestellt wurden. Diese Bücher basieren nicht auf Papier, sondern auf Pergament.

Ein aufwendiger Prozess für kostbares Pergament

Die Herstellung von Pergament war ein aufwendiger Prozess, der das Töten von Tieren und die Verarbeitung ihrer Haut erforderte. Nur ausgewählte Tiere konnten verwendet werden, um die feine Struktur des Pergaments zu gewährleisten. Zudem war die Gewinnung von Farben wie Purpur, die aus dem Drüsensekret der Purpur-Schnecke stammten, eine mühsame Aufgabe. Für ein Gramm Purpur mussten etwa 10.000 Schnecken verwendet werden, was die Herstellung sehr kostspielig machte.

Klöster als Bewahrer des Wissens

Die Insel Reichenau war im 8. Jahrhundert ein bedeutendes Zentrum des Frankenreichs und spielte eine wichtige Rolle als Ausbildungsstätte unter Karl dem Großen. Die alten Klöster auf der Insel, die seit rund 200 Jahren nicht mehr existieren, waren für mindestens 1.000 Jahre wichtige Hüter des Wissens. Ohne ihre Existenz wäre das Wissen der Antike wahrscheinlich verloren gegangen. Die Klöster ermöglichten den Austausch von Wissen und dienten Generationen von Gelehrten als wichtige Informationsquelle.

Die Klosterinsel als Weltkulturerbe

Die Gründung der Klöster auf der Insel Reichenau im Jahr 724 geht auf den heiligen Pirmin zurück. Die Insel ist seit dem Jahr 2000 als Weltkulturerbe eingestuft und versucht, Tourismus, Geschichte und Landwirtschaft harmonisch miteinander zu verbinden. Neben den historischen Artefakten und Reliquienschreinen sind auch die Inselfeiertage, an denen die Bewohner die Schätze der Insel zur Schau stellen, ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens auf der Insel.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"