Steiermark

Girls‘ Day 2023: Spannende Einblicke in technisch-handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe

Bereits zum 20. Mal findet dieses Jahr der Girls' Day in der Steiermark, Österreich statt. Am vierten Donnerstag im April öffnen Betriebe ihre Türen und geben Schülerinnen der 7. und 8. Schulstufe die Möglichkeit, technisch-handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe kennenzulernen. Die Aktion wird vom Land Steiermark (Ressort Bildung) organisiert und von der Steirischen Volkswirtschaftlichen Gesellschaft (STVG) durchgeführt. Ziel ist es, Schülerinnen die Chance zu geben, hinter die Kulissen verschiedener Berufsbilder zu blicken und herauszufinden, ob diese ihren Interessen und Talenten entsprechen.

In diesem Jahr werden insgesamt 820 Schülerinnen, 94 steirische Schulen und 148 steirische Unternehmen am Girls' Day teilnehmen. Um die Aktion auch in Zeiten von Corona durchführen zu können, wurde das Girls' Day-Online-Abenteuer entwickelt. Dieses Spiel kann im Klassenverband oder mit der Familie zu Hause gespielt werden und dient dazu, die Schülerinnen weiterhin für technische Berufe zu begeistern.

Werner Amon, Bildungslandesrat und Präsident der Bildungsdirektion, betont die Bedeutung des Girls' Day für die Chancengleichheit in der Berufswahl und sieht die Aktion als wichtigen Teil der Berufsorientierung. Auch die steirischen Unternehmen profitieren davon, indem sie potenzielle Mitarbeiterinnen gewinnen können.

Josef Herk, Präsident der WKO Steiermark, ergänzt, dass technische Berufe auch für junge Frauen großes Potential bieten. Die WKO Steiermark hat bereits umfangreiche Maßnahmen gestartet, um Jugendliche bei ihrer Karriereplanung zu unterstützen.

Christina Lind, stellvertretende AMS-Landesgeschäftsführerin, betont, dass der Girls' Day dazu beiträgt, das Interesse und die Begeisterung von Mädchen für technisch-handwerkliche Berufe zu wecken und damit der Geschlechterungleichheit auf dem Arbeitsmarkt entgegenzuwirken.

Ein Erfolgsbeispiel des Girls' Day ist Corinna Doppelhofer, die als Schülerin teilgenommen hat und sich anschließend für einen Berufseinstieg bei der Kapo Fenster und Türen GmbH entschieden hat. Mittlerweile ist sie auch selbst als Lehrlingsbeauftragte tätig und betont, dass sie durch den Girls' Day ihre Entscheidung für den Beruf der Tischlerin gefestigt hat.

Der Girls' Day wird durch das BBO-Landesgremium organisiert, das aus 14 Mitgliedern unterschiedlicher Institutionen besteht. Diese breite Zusammenarbeit in der Bildungs- und Berufsorientierung ist österreichweit beispielgebend.

Der Girls' Day wird von verschiedenen Organisatoren und Mitgliedern des BBO-Gremiums unterstützt. Josef Pesserl, Präsident der Arbeiterkammer Steiermark, betont die Bedeutung des Girls' Day für die Begeisterung von Mädchen für technische Berufe. Nina Pildner-Steinburg, Vizepräsidentin der Industriellenvereinigung Steiermark, betont, dass Frauen längst in der steirischen Industrie Fuß gefasst haben und motiviert werden sollten, den Sprung in die Technik und die Industrie zu wagen.

Franz Titschenbacher, Präsident Landwirtschaftskammer Steiermark, betont die Rolle von Frauen in der Land- und Forstwirtschaft und wie sie traditionelle Geschlechterrollen auflösen. Horst Schachner, Vorsitzender des ÖGB Steiermark, freut sich über das steigende Interesse von Mädchen an Technik und Handwerk. Beatrix Karl, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Steiermark, betont die Bedeutung des Girls' Day für die Vermittlung von naturwissenschaftlich-technischer Bildung. Diethard Schlieber, Landesstellenleiter des Sozialministeriumservice, betont die Bedeutung des Girls' Day für die Berufsorientierung und den Abbau von Hürden im Kopf. Karl P. Pfeiffer, wissenschaftlicher Geschäftsführer der FH Joanneum und Vorsitzender der Steirischen Hochschulkonferenz, ermutigt junge Frauen, sich für ein MINT-Studium zu entscheiden. Ilse Schmid, Präsidentin des Steirischen Landesverbandes der Elternvereine für Pflichtschulen, betont die Bedeutung einer geschlechtersensiblen Bildung. Nina Platzer, Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft, Projektverantwortung für den Girls' Day 2023, stellt fest, dass der Girls' Day sich seit seiner Einführung vor 20 Jahren positiv entwickelt hat und wirksam ist.

Der Girls' Day ist also ein wichtiges Projekt, das dazu beiträgt, junge Mädchen für technisch-handwerkliche Berufe zu begeistern und ihnen neue Perspektiven zu eröffnen. Die Unterstützung durch engagierte Unternehmen und Institutionen sowie die breite Zusammenarbeit im BBO-Landesgremium machen den Girls' Day zu einem Erfolg.



Quelle: Land Steiermark

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"