Steiermark

Erzherzog Johann: Ausstellung im Schloss Stainz ehrt Steirischen Visionär

Erleben Sie die bahnbrechenden Innovationen von Erzherzog Johann im Schloss Stainz

Das Land Steiermark plant, Erzherzog Johann in einer eigenen Ausstellung im Schloss Stainz zu ehren. Die Ausstellung soll die verschiedenen Facetten seines Lebens beleuchten, die dazu beigetragen haben, das Land in die Moderne zu führen. Erzherzog Johann wird als Gründer und Förderer zahlreicher Institutionen in der Steiermark betrachtet, darunter die Technische Universität Graz.

Die Ausstellung zielt darauf ab, eine realistische Annäherung an seine Person zu bieten, ohne sie romantisch zu verklären. Landeshauptmann Christopher Drexler betont die innovativen Beiträge von Erzherzog Johann in Bereichen wie Bergbau, Wissenschaft, Forschung, Landwirtschaft und Industrie sowie seine frühzeitige soziale Fürsorge. Während einer Delegationsreise nach Schenna in Südtirol, wo der Erzherzog begraben ist, nahmen Franz und Angelika Meran, direkte Nachfahren von Erzherzog Johann, teil.

In Südtirol wird ansonsten wenig an den Erzherzog erinnert, abgesehen von der Familie Meran als einzige Institution, die sein Erbe aufrecht erhält. Marco Mele vom Universalmuseum Joanneum beschreibt die Reise zur letzten Ruhestätte Johanns als Akt der Dankbarkeit und Anerkennung sowie als Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Museen in Südtirol.

Die offizielle Eröffnung des Museums im Schloss Stainz ist für den 11. Mai geplant, dem 165. Todestag von Erzherzog Johann. Karlheinz Wirnsberger von der Universalmuseum Joanneum-Abteilung Schloss Stainz betont die Bedeutung des Erzherzogs für landwirtschaftliche Belange wie den Anbau von Wein und Äpfeln. Während seines exilierten Aufenthalts in der Steiermark führte Erzherzog Johann über 1.000 Apfelsorten ein und experimentierte damit. Zu seinen Initiativen zählte auch die Gründung einer Weinbauschule und die Einführung neuer Rebsorten.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"