Steiermark

Eisenerz Krisenstab: Gemeinde-Einsatzstab im eindrucksvollen Training für Katastrophenszenario

Eisenerz (16. September 2022).- Die Stadtgemeinde Eisenerz hat kürzlich ein Training für ihren Gemeinde-Einsatzstab durchgeführt, nachdem zuvor bereits eine große Bundesheerübung im Juli und die EU-Katastrophenschutzübung „ModEX“ stattgefunden hatten. Im Sommer 2021 hatte die Theresianische Militärakademie Eisenerz als Übungsraum ausgewählt und die Bundesheerübung im Juli dieses Jahres war ein großer Erfolg. Als Dankeschön erhielt der Krisenstab der Stadtgemeinde Eisenerz als erste Gemeinde Österreichs die Möglichkeit, ein Katastrophenszenario mittels Computersimulation zu bearbeiten.

Die Übung fand unter der Annahme statt, dass das Gemeindegebiet von Eisenerz in der Nacht vom 19. Februar auf den 20. Februar 2023 von einem starken Eisregen betroffen war. Dies führte zu allgemeinen Unfällen und Verkehrsunfällen sowie zum Zusammenbruch von Strom-, Fernwärme- und Kommunikationsnetzen. Der Bürgermeister rief daraufhin den Krisenstab zusammen und Vertreter aller Einsatzorganisationen versammelten sich im Sitzungssaal der Stadtgemeinde, um die Krise mit koordiniertem Führungsverfahren zu bewältigen. Die Herausforderungen für die Einsatzkräfte waren vielfältig, da Lawinenabgänge, Straßensperren, eingeschlossene Einwohner, zu evakuierende Urlaubsgäste, Schwerverletzte nach Lawinenabgängen, Überflutungen und Beeinträchtigungen des Trinkwassers auftraten. Feuerwehr, Rettungsdienst, Bergrettung, Polizei, Lawinenkommission sowie Vertreter der Bezirkshauptmannschaft arbeiteten intensiv zusammen, um die Lage zu bewerten, Schadstellen einzuschätzen und potenziell weitere Szenarien abzufedern.

Die Ziele der Übung waren das Training des Krisenstabs der Stadtgemeinde Eisenerz, die Einbindung der Einsatzorganisationen und die Verbesserung der zivil-militärischen Zusammenarbeit. Der Krisenstab, unter der Leitung von Bürgermeister Thomas Rauninger, löste die Aufgaben hoch motiviert und äußerst kompetent. Helmut Kreuzwirth, der das Land Steiermark als Leiter des Katastrophenschutz-Referats vertrat, lobte den Krisenstab als hochprofessionell und bezeichnete den Lagebericht als den besten, den er in 30 Jahren im Katastrophenschutz von einem zivilen Einsatzstab gesehen habe.

Diese Übung stellt einen weiteren Schritt in der Vorbereitung der Stadtgemeinde Eisenerz auf mögliche Krisensituationen dar und stärkt die Fähigkeiten aller beteiligten Einsatzkräfte in der Zusammenarbeit und Bewältigung von Notfällen.

Folgende Informationen zu Eisenerz könnten von lokalem Interesse sein:

– Eisenerz ist eine Stadtgemeinde im österreichischen Bundesland Steiermark.
– Die Stadt hat eine lange Geschichte des Eisenerzabbaus und war ein bedeutendes Zentrum der Eisenindustrie.
– Eisenerz verfügt über diverse Sehenswürdigkeiten wie den Erzberg, das Leopoldsteinersee und das Erzbergbaumuseum.
– Die Stadt ist für ihre traditionellen Veranstaltungen und Feste bekannt, wie beispielsweise das Bergmannsfest oder den Schichtwechsel am Erzberg.
– Eisenerz liegt in einer landschaftlich reizvollen Region und bietet vielfältige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Skifahren.

Tabelle: Mögliche lokale Auswirkungen des Katastrophenszenarios
| Lokale Auswirkungen | Maßnahmen |
|———————|———–|
| Stromausfälle | Bereitstellung von Notstromaggregaten |
| Zusammenbruch von Kommunikationsnetzen | Aufbau temporärer Kommunikationsinfrastruktur |
| Blockierte Straßen | Räumung der Straßen und Freigabe von Rettungswegen |
| Eingeschlossene Einwohner | Evakuierung und Versorgung der eingeschlossenen Personen |
| Überflutungen | Pumpen zur Wasserentfernung einsetzen |
| Beeinträchtigung des Trinkwassers | Sicherstellung der Trinkwasserversorgung durch Bereitstellung von Trinkwasserfahrzeugen |

16. September 2022



Quelle: Land Steiermark

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"