Österreich

Skandal bei Abschiedsshow: Warum das ZDF Thomas Gottschalks Wünsche ignorierte

Die geheime Sabotage: So hat das ZDF Gottschalks Abschied von "Wetten, dass..?" ruiniert.

Am 25. November schloss Thomas Gottschalk endgültig das Kapitel "Wetten, dass..?" und packte nun aus, wie ihm sein Abschied von ZDF versaut wurde. In einem Podcast mit Mike Krüger enthüllte Gottschalk, dass das ZDF viele seiner Wünsche für die Abschiedsshow abgelehnt hat. Sogar simple Dinge wie die Verwendung eines Baggers zur Verabschiedung wurden ihm verwehrt. Die TV-Anstalt hat anscheinend die von Gottschalk erbetenen Elemente der Show komplett umgeworfen, was zu großem Unmut bei dem Entertainer führte.

Besonders in den letzten Momenten auf der Bühne wurden alle Wünsche von Gottschalk abgelehnt, obwohl er über Jahrzehnte die Samstagabende mit "Wetten, dass..?" geprägt hatte. Sogar der Wunsch, dass Mike Krüger den Bagger steuert, wurde aus "Sicherheitsgründen" abgelehnt. Diese Enttäuschung sowie die unerwartete Änderung des Verabschiedungssongs von Gottschalk auf die Beatles anstelle von "Bodo mit dem Bagger" haben bei dem Showmaster für Unverständnis und Frustration gesorgt.

Die Enthüllungen von Gottschalk zeigen, dass das ZDF möglicherweise am Publikum vorbeiarbeitet und die Wünsche und Vorstellungen der Showmaster nicht angemessen berücksichtigt. Vor allem die Insubordination gegenüber seinen Abschiedswünschen hat bei Gottschalk dafür gesorgt, dass eine Rückkehr zu ZDF nach diesen Ereignissen unwahrscheinlich ist. Die Fans von "Wetten, dass..?" sind weiterhin ungewiss über die Zukunft der Show nach dem Abschied des legendären Showmasters.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"