Salzburg

Sanierung der Wallfahrtskirche Maria Hollenstein im Lungau erfolgreich abgeschlossen

Im Mühlbachgraben südlich von Kendlbruck in der Gemeinde Ramingstein steht die denkmalgeschützte Kirche Maria Hollenstein. Das barocke Gotteshaus wurde im Jahr 1748 erbaut und ist ein beliebter Wallfahrtsort. Nach einer aufwändigen Sanierung erstrahlt die Kirche nun in neuem Glanz.

Die Renovierung der Kirche Maria Hollenstein war eine Herausforderung, sowohl organisatorisch als auch finanziell. Insgesamt wurden etwa eine Million Euro investiert, wobei das Land Salzburg rund die Hälfte der Kosten übernahm. Die Sanierungsarbeiten wurden in Etappen durchgeführt, um die Belastung für die Gemeinde zu minimieren.

Besonders erfreulich war die hohe Spendenbereitschaft von Gläubigen und anderen Unterstützern. Das Spendenaufkommen war überregional und trug dazu bei, dass die Kosten im Rahmen blieben. Auch die ehrenamtliche Mithilfe der Bevölkerung war entscheidend für den Erfolg der Sanierung. Zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer leisteten tausende Arbeitsstunden, um das Bauvorhaben zu unterstützen.

Sowohl Landeshauptmann Wilfried Haslauer als auch Landeshauptmann-Stellvertreter Stefan Schnöll lobten die Bedeutung der Kirche Maria Hollenstein für die Region. Sie betonten, dass Orte und historische Gebäude wie dieses einen hohen Wert für das kulturelle Erbe und den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben. Deshalb sei die finanzielle Unterstützung durch das Land Salzburg gerechtfertigt gewesen.

https://fleischundco.at/

Die Kirche Maria Hollenstein wird nicht nur von der lokalen Bevölkerung gerne besucht, sondern auch von Gästen aus dem Steiermarkischen über der Landesgrenze. Sie dient als beliebter Ort für Taufen, Hochzeiten und andere feierliche Veranstaltungen. Die Renovierung hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Bedeutung dieser historischen Stätte noch stärker wahrgenommen wird.

Ein besonderer Aspekt der Sanierung war die Restaurierung von mehr als 70 Votivbildern. Diese wurden fachmännisch aufgearbeitet und haben nun wieder ihren Platz in der Kirche gefunden. Diese Votivbilder, die von Gläubigen als Zeichen des Dankes und der Bitte um Hilfe angebracht werden, sind nun wieder in ihrer vollen Pracht zu bewundern.

Die Sanierung der Kirche Maria Hollenstein zeigt, dass gemeinsame Anstrengungen und finanzielle Unterstützung dazu beitragen können, historische Gebäude zu bewahren und wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die Bedeutung dieses Kleinods für die Gemeinde Ramingstein und die Region kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Quelle: service.salzburg.gv.at

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"