Salzburg

Ortsentwicklung in Salzburg: Experten unterstützen Gemeinden bei Raumordnung und Wohnraum

Eine verzahnte Raumordnung mit gestärkten Ortskernen und ausreichend Flächen für leistbaren Wohnraum und Gewerbe ist das Ziel eines mehrjährigen Prozesses, bei dem Gemeinden in Salzburg von Expertinnen und Experten des "Salzburger Instituts für Raumordnung und Wohnen" (SIR) unterstützt werden. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsmodellen sollen die Lebensqualität vor Ort verbessert werden.

Das SIR betreut seit 2023 die Gemeinden Dorfbeuern, Filzmoos, Golling, Mauterndorf, Straßwalchen, St. Gilgen und St. Koloman bei der Dorf- und Stadtentwicklung. Gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort und den Bewohnern werden vorhandene Flächen analysiert und Lösungen zur Entwicklung gesucht. Landesrat Martin Zauner betont, dass das Land die Kommunen bei ihrer Entwicklung nicht alleine lässt.

Ein wichtiger Aspekt bei der Dorf- und Stadtentwicklung ist die aktive Bürgerbeteiligung. Die Bevölkerung vor Ort kann mitreden, wie sich ihre Gemeinde entwickelt. Dies fördert die Akzeptanz der Projekte. Das Land stellt dem SIR rund 80.000 Euro für diese Arbeiten in den Kommunen zur Verfügung.

Die Dorfentwicklung in Mauterndorf ist ein Beispiel für den Prozess. Die Gemeinde mit rund 1.600 Einwohnern hat 2023 den Dorf- und Stadtentwicklungsprozess gestartet. Bürgermeister Herbert Eßl betont, dass Mauterndorf als Pilotgemeinde zur Ortskernstärkung ausgewählt wurde. Das Ziel ist die Revitalisierung des Ortskerns, wobei eine attraktive und nachhaltige Verkehrslösung im Mittelpunkt steht. Auch Maßnahmen zur Behebung von Leerständen und die Erhaltung des historischen Ortsbildes sind geplant. Der Ortskern soll sich mit der Erlebnisburg Mauterndorf verschränken, um die Attraktivität des Zentrums zu steigern.

Insgesamt strebt der Prozess der Dorf- und Stadtentwicklung konkrete Maßnahmen für Generationen an. Dabei werden Themen wie die Verbesserung der Infrastruktur und Verkehr, die Förderung der lokalen Wirtschaft sowie der Umweltschutz berücksichtigt.

Die Unterstützung der Gemeinden durch das SIR erfolgt in fachlicher und wirtschaftlicher Hinsicht. Das SIR unterstützt bei der Abwicklung, Koordination und Umsetzung der Maßnahmen. Bereits bestehende Planungen und Verkehrskonzepte werden zusammengeführt und aktualisiert. Die Gemeinden haben die Möglichkeit, neue Ideen und Konzepte einzubringen.

Der Prozess der Dorf- und Stadtentwicklung bietet somit eine Möglichkeit, die Lebensqualität in den Gemeinden Salzburgs nachhaltig zu verbessern. Durch die aktive Bürgerbeteiligung wird die Akzeptanz der Projekte gesteigert, und die Gemeinden erhalten Unterstützung bei ihrer Weiterentwicklung.

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die beteiligten Gemeinden und das Jahr, in dem sie den Dorf- und Stadtentwicklungsprozess gestartet haben:

| Gemeinde | Jahr der Teilnahme |
|----------------|------------------|
| Dorfbeuern | 2023 |
| Filzmoos | 2023 |
| Golling | 2023 |
| Mauterndorf | 2023 |
| Straßwalchen | 2023 |
| St. Gilgen | 2023 |
| St. Koloman | 2023 |

Dieser Prozess bietet den Gemeinden die Möglichkeit, in den nächsten Jahren konkrete Maßnahmen umzusetzen und die Lebensqualität vor Ort nachhaltig zu verbessern.



Quelle: Land Salzburg

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"