Salzburg

36.400 Menschen in Salzburg dem Islam zugehörig: Antrittsbesuch des Vorsitzenden der IGGÖ

36.400 Menschen in Salzburg bekennen sich laut Mikrozensus 2021 zum Islam, was 6,5 Prozent der Bevölkerung entspricht. Ismail Ozan, der Vorsitzende der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) im Bundesland, stattete heute Landeshauptmann Wilfried Haslauer seinen Antrittsbesuch ab.

Das Treffen fand im Chiemseehof statt und der Landeshauptmann betonte die Bedeutung eines respektvollen Miteinanders und dass die wachsende muslimische Gemeinschaft in Salzburg eine Vertretung und Ansprechpartner in Form der Islamischen Religionsgemeinde habe. Dies sei ein Zeichen für das demokratische Verständnis und die Zusammengehörigkeit in der Gesellschaft.

Es ist interessant zu beachten, dass der Islam in Salzburg eine bedeutende religiöse Gruppe ist, die einen signifikanten Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmacht. Dies zeigt die religiöse Vielfalt und den interreligiösen Dialog, der in der Region existiert.

Historisch betrachtet ist Salzburg ein Ort mit einer reichen religiösen Geschichte. Vor der Reformation im 16. Jahrhundert war das Land ein katholisches Herzogtum und erlebte eine Blütezeit des religiösen Lebens. Nach der Reformation wurde Salzburg zur protestantischen Hochburg und beherbergte auch jüdische Gemeinden. Während der Gegenreformation im 17. Jahrhundert kehrte das Land jedoch zum Katholizismus zurück und blieb über Jahrhunderte hinweg katholisch geprägt.

Die Präsenz des Islam als bedeutende religiöse Gruppe in Salzburg spiegelt die kulturelle Vielfalt und die offene Gesellschaft wider, die sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben.

Um einen umfassenden Überblick über die muslimische Gemeinschaft in Salzburg zu geben, sind hier Daten und Fakten in einer Tabelle dargestellt:

|Daten & Fakten|
|---|
|Anzahl der Muslime in Salzburg: 36.400|
|Prozentualer Anteil der Muslime an der Bevölkerung: 6,5%|
|Vertretung der Muslime: Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ)|
|Treffen zwischen Ismail Ozan und Landeshauptmann Wilfried Haslauer: Im Chiemseehof|
|Historischer Kontext: Salzburg war in der Vergangenheit katholisch, protestantisch und beherbergte jüdische Gemeinden.|

Dies sind einige faktenbasierte Informationen über die muslimische Gemeinschaft in Salzburg und das Treffen zwischen Ismail Ozan und Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Es ist wichtig, in einer multikulturellen Gesellschaft wie Salzburg den interreligiösen Dialog und den respektvollen Umgang miteinander zu fördern. Durch solche Treffen wird ein Beitrag zur Schaffung einer inklusiven und integrativen Gesellschaft geleistet.



Quelle: Land Salzburg

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"