ChronikOberösterreich

Schachweltmeister und Tiger bleiben in Linz – Das stärkste Schachturnier Österreichs endet mit Sensationsremis

Das stärkste Schachturnier Österreichs fand in der Linzer PlusCity statt und endete wie geplant. Über 1.000 Teilnehmer hatten bei fast 10.000 Blitz- und Schnellschachpartien um ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro gekämpft. Ein absolutes Highlight des Turniers war die Teilnahme des XV. Schachweltmeisters Viswanathan Anand. Die indische Schachlegende spielte 13 Partien und blieb dabei unbesiegt. Ein österreichischer Spieler, Florian Sandhöfner aus Ottensheim, konnte gegen Anand ein Remis erreichen, was als herausragender Erfolg angesehen wird.

Obwohl Anand persönlich gut spielte, gelang es seinem Team nicht, das Turnier zu gewinnen. Der ASV Linz, mit den Großmeistern Parham Maghsoodloo, Shakhriyar Mamedyarov, Vladimir Fedoseev und Nikita Vitiugov, dominierte das Turnier und verteidigte seinen Titel als österreichischer Meister im Blitz- und Schnellschach. Um den Titel des Weltmeisters zu gewinnen, war ein Sieg gegen Anand vorgesehen, und als Belohnung wurde ein lebensgroßer Stofftiger ausgelobt. Da es jedoch nicht gelang, Anand zu besiegen, bleibt der Tiger mindestens bis zum nächsten Jahr in Linz. In der Frauenwertung gewann der SC Victoria Wien.

Auch der Nachwuchs kam beim Turnier auf seine Kosten. 14 heimische Talente durften gegen Olympiasiegerin Anna Muzychuck und Großmeister Parham Maghsoodloo antreten. Obwohl es für die Kinder und Jugendlichen nichts zu gewinnen gab, war die Begeisterung dennoch riesig.

Mit der Teilnahme der 9. Weltmeisterin Zhu Chen, der 12. Weltmeisterin Alexandra Kostenjuk und weiteren Großmeistern sowie der Führungsriege des Weltschachverbandes, angeführt von FIDE CEO Emil Sutovsky, war die Prominenz im Schachsport deutlich spürbar.

ÖSB-Präsident Michael Stöttinger zieht ein positives Fazit des Turniers und bezeichnet es als großartige Werbung für das königliche Spiel. Auch FIDE Chairwoman Dana Reizniece-Ozola äußert sich glücklich über die Veranstaltung und hofft auf eine Fortsetzung in der Zukunft.

Viswanathan Anand selbst freute sich über seine Zeit in Österreich und insbesondere über das Essen und das Schachspielen. Er plant, auch im Jahr 2025 am PlusCity GrandPrix teilzunehmen.

Eine Übersicht der wichtigsten Informationen des Turniers zeigt die folgende Tabelle:

Turniersieger ASV Linz
Anzahl der Teilnehmer über 1000
Preisgeld 60.000 Euro
Anzahl der Partien fast 10.000
Höhepunkte Teilnahme von Viswanathan Anand und Remis gegen Florian Sandhöfner
Gewinner Frauen-Wertung SC Victoria Wien


Quelle: Grandmaster Communications GmbH / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"