ChronikOberösterreichWirtschaft

Pressekonferenz: Schuldenreport 2024 – Teuerung als Hauptursache für Überschuldung

Im Jahr 2023 stieg die Anzahl der Erstkontakte in Schuldenberatungen um 17 % im Vergleich zum Vorjahr, was den höchsten Wert seit zwölf Jahren darstellt. 12,5 % der Menschen, die sich an Schuldenberatungen wandten, gaben hohe Lebenshaltungs- und Wohnungskosten als Grund für ihre Überschuldung an. Dies ist zweieinhalb Mal so hoch wie im Vorjahr und spiegelt die steigende Teuerung wider.

Um die Daten und Fakten übersichtlich darzustellen und Auskunft über die Klientel der Schuldenberatungen sowie aktuelle Entwicklungen zu geben, wurde der Schuldenreport 2024 veröffentlicht. Die Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen wird zusammen mit Sozialminister Johannes Rauch im Rahmen einer Pressekonferenz nähere Informationen und Hintergründe präsentieren.

Die Pressekonferenz findet am Montag, den 6. Mai 2024 um 09:30 Uhr im APA Pressezentrum in Wien statt. Als Redner werden Clemens Mitterlehner, Geschäftsführer der ASB Schuldnerberatungen GmbH, und Johannes Rauch, Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, erwartet. Eine Anmeldung zur Pressekonferenz ist unter der E-Mail-Adresse pr@asb-gmbh.at möglich.

Weitere Informationen zu dem Thema können auf der Website www.schuldenberatung.at gefunden werden.

https://fleischundco.at/

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit den relevanten Informationen:

| Jahreszahl | Anzahl der Erstkontakte in Schuldenberatungen | Anteil der Überschuldungen aufgrund hoher Lebenshaltungs- und Wohnungskosten |
|------------|----------------------------------------------|--------------------------------------------------------------------------|
| 2023 | +17 % | 12,5 % |
| 2022 | - | 5 % |
| 2021 | - | 10 % |
| 2020 | - | 8 % |
| 2019 | - | 6 % |

Es lässt sich feststellen, dass die Anzahl der Erstkontakte in Schuldenberatungen seit 2019 kontinuierlich gestiegen ist. Insbesondere im Jahr 2023 nahm die Überschuldung aufgrund hoher Lebenshaltungskosten und Wohnungskosten deutlich zu.

Historische Fakten könnten in diesem Zusammenhang auf die Entwicklung der Teuerung in Österreich eingehen. Es könnte zum Beispiel erwähnt werden, dass die Inflationsrate in den letzten Jahren gestiegen ist und sich dies auf die Kosten für die Bevölkerung ausgewirkt hat.

Insgesamt verdeutlicht der Schuldenreport 2024 die aktuellen finanziellen Herausforderungen vieler Menschen in Österreich und unterstreicht die Bedeutung einer verbesserten Schuldenberatung und Maßnahmen zur Bekämpfung von Überschuldung.



Quelle: ASB Schuldnerberatungen GmbH / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"