ChronikNiederösterreichPolitik

Welttag der Taube: Tierschutz Austria setzt sich für besseres Taubenmanagement ein

Der Welttag der Taube am 13. Juni ruft dieses Jahr erneut das Tierschutz Austria auf den Plan, das endlich ein besseres Taubenmanagement in Österreichs Großstädten fordert. Obwohl Stadttauben oft von Menschen verachtet werden, sind sie tatsächlich Nachkommen von Zuchttauben und keine Wildtiere. Laut aktuellen Zählungen leben in Wien etwa 50.000 bis 60.000 Tauben, eine Zahl, die für eine Millionenstadt eigentlich unproblematisch ist. Dennoch leiden viele dieser Tiere unter chronischem Hunger.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass ein Überangebot an Futter die Taubenpopulation anwachsen lässt. In Wirklichkeit führt jedoch die von Menschen gezüchtete Eigenschaft der Tauben, ganzjährig zu brüten, zu ihrer Vermehrung. Auch der legale Massenimport und die Zucht von Tauben für den "Tauben-Sport" tragen zur Problematik bei, da überschüssige Tiere einfach ausgesetzt werden.

Die Lösung liegt laut Tierschutz Austria nicht darin, das Füttern der Tauben zu verbieten, sondern die Tiere an geeigneten Plätzen zu füttern und ihre Bruteier zu entfernen oder durch Attrappen zu ersetzen. Der neue Taubenschlag der Stadt Wien (MA49) und private Nistkästen sind bereits vielversprechende Initiativen, jedoch ist ein umfassendes Taubenmanagement dringend erforderlich, wie Sophie Reiter, Pressesprecherin von Tierschutz Austria, betont.

Die Forderung nach einem besseren Taubenmanagement wird von Tierschutz Austria zum Anlass des Welttages der Taube erhoben. Es ist wichtig, die Öffentlichkeit über die Missverständnisse rund um Stadttauben aufzuklären und auf das weiterhin fehlende Taubenmanagement in Österreichs Großstädten aufmerksam zu machen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bedürfnisse der Tauben in Zukunft besser berücksichtigt werden, um eine gesunde, stabile und eher sinkende Taubenpopulation zu erreichen.

https://fleischundco.at/

Quelle: In einem Artikel von www.ots.at zu sehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"