Niederösterreich

Universitätsklinikum St. Pölten: Neue Ärztliche Direktorin aus den eigenen Reihen

Privatdozentin Dr. Karin Pieber wurde zur neuen Ärztlichen Direktorin des Universitätsklinikums St. Pölten in Niederösterreich ernannt. Sie hat zuvor das Klinische Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation geleitet. Die Tatsache, dass die Position aus den eigenen Reihen besetzt wurde, zeigt, dass Niederösterreich gute Rahmenbedingungen für die berufliche Weiterentwicklung bietet. Das Ziel ist es, die besten Talente anzuziehen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Zukunftsperspektiven zu bieten.

Dr. Karin Pieber stammt aus Oberösterreich und promovierte an der Medizinischen Universität Wien. Sie hat in verschiedenen Kliniken, wie dem AKH Wien, und Reha-Einrichtungen, darunter die Klinik Pirawarth und das Rehabilitationszentrum Weißer Hof, gearbeitet. Im Jahr 2007 schloss sie ihre Facharztausbildung für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation ab. Danach war sie bis 2016 als Oberärztin an der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation der Medizinischen Universität Wien im AKH tätig. Im Jänner 2017 wurde sie zur Privat-Dozentin ernannt und erhielt die Lehrbefugnis. Dr. Karin Pieber arbeitete als Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation in der Sportordination in Wien sowie an den Privatkliniken Döbling und Confraternität. Sie wechselte im Jänner 2020 zum Universitätsklinikum St. Pölten und übernahm das Primariat des Klinischen Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation. Im Jänner 2024 übernahm sie interimistisch die Leitung der Ärztlichen Direktion und seit 1. Mai ist sie offiziell die neue Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums.

Franz Laback, Geschäftsführer der Gesundheit Region Mitte GmbH, zeigt sich erfreut über die Fortsetzung des beruflichen Wegs von Dr. Karin Pieber am Universitätsklinikum St. Pölten. Er betont ihre Kenntnisse über das Haus und ihre Managementerfahrung in dieser wichtigen Position. Dr. Karin Pieber legt großen Wert darauf, Spitzenmedizin anzubieten und dabei den Menschen als Patienten nicht zu vergessen. Sie möchte die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten durch ein multidisziplinäres Team sicherstellen. Zudem ist es ihr wichtig, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen attraktiven Arbeitsplatz mit Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und eine ausgezeichnete Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte zu gewährleisten. Um das Universitätsklinikum St. Pölten als Referenzzentrum in Niederösterreich weiter zu stärken, sind finanzielle und personelle Ressourcen von großer Bedeutung. Eine enge Kooperation mit der Karl Landsteiner Privatuniversität und den Fachhochschulen in Wissenschaft, Forschung und Lehre wird dabei angestrebt.

Dr. Karin Pieber ist Mitglied im Vorstand bzw. im Beirat der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, der Österreichischen Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin und konservative Orthopädie, der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation sowie der Österreichischen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. Sie ist auch als Lehrende an der Donau-Universität Krems und in verschiedenen Fachhochschulen und Gesellschaften tätig.

Bei Fragen erhalten Sie weitere Informationen bei der NÖ Landesgesundheitsagentur.



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"