Niederösterreich

Schützenswerte Naturschätze im Kampwald und im nördlichen Kamptal: Ein wegweisendes Regionalentwicklungsprojekt zur Stärkung der Region

Eine neue Ära für den Schutz der Natur: Der zukünftige Nationalpark im Kampwald.

Im Herzen Niederösterreichs liegen der malerische Kampwald und das idyllische nördliche Kamptal, die mit ihrer einzigartigen Natur, alten Bäumen und seltenen Tierarten ein wahrer Schatz der Region sind. Das Land Niederösterreich hat ein bedeutendes Regionalentwicklungsprojekt ins Leben gerufen, das darauf abzielt, diese natürlichen Schätze zu schützen und die umliegende Region zu stärken. Eine zentrale Idee dieses Projekts ist die mögliche Erklärung des Gebiets rund um Gut Ottenstein zum Nationalpark, um die biologische Vielfalt zu bewahren und das Potenzial der Region hervorzuheben.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landesrat Ludwig Schleritzko und Markus Reichenvater von Gut Ottenstein betonen das besondere Potenzial des Kampwalds und setzen sich gemeinsam für dessen Schutz und sanfte Weiterentwicklung ein. Die Vision einer naturschutzorientierten Entwicklung der Region könnte durch die Bemühungen aller Beteiligten Realität werden und sowohl die lokale Artenvielfalt als auch den Tourismus fördern.

Die Initiative zur Schaffung eines Nationalparks im Kampwald repräsentiert nicht nur den Schutz der Naturräume in Niederösterreich, sondern auch die Förderung regionaler Produzenten und die Steigerung der Attraktivität der gesamten Region. Die geplante Antragstellung beim Biodiversitätsfonds des Bundes im Sommer ist ein erster Schritt, um finanzielle Unterstützung für dieses bedeutende Vorhaben zu erhalten und die vielfältigen Biotope zu sichern. Die Einrichtung eines Nationalparks würde Niederösterreich als nachhaltiges und naturverbundenes Reiseziel profilieren und die Bedeutung des Kampwalds als natürlichen Schatz hervorheben.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"