Niederösterreich

Pädagogische Hochschule NÖ: Erster UNESCO-Lehrstuhl für Zukunftsliteracy in Österreich eingerichtet

In Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wurde an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich in Baden gestern der erste UNESCO-Lehrstuhl in „Learning and Teaching Futures Literacy in the Anthropocene“ in Österreich offiziell eingerichtet. Ein Hauptanliegen des Lehrstuhls ist es, wissenschaftliche Inhalte altersgerecht in die Sprache der Schule zu übertragen und Bildungswege für die Zukunftsgestaltung zu öffnen. Bei Futures Literacy geht es um die Fähigkeit, sich zukünftige Entwicklungen vorzustellen und diese in der Ausbildung der Pädagoginnen und Pädagogen zu verankern.

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte, dass die Auszeichnung eines UNESCO-Lehrstuhls viel Kompetenz und Herzblut erfordert. Die Verantwortung bestehe darin, die Wissenschaft in die Sprache der Schülerinnen und Schüler zu übersetzen. Sie hob hervor, wie spannend es sei, die Neugierde der Kinder und Jugendlichen durch Geschichten und Erzählungen zu wecken, um sie mit Themen wie dem Klimawandel und der Kreislaufwirtschaft vertraut zu machen und ihnen positive Perspektiven zu vermitteln.

Die neue UNESCO-Chairholderin Carmen Sippl betonte, dass die nachhaltigen Veränderungen in der Umwelt die Verpflichtung zur aktiven Gestaltung der Zukunft mit sich bringen. Ein wichtiges Ziel des Lehrstuhls sei es, Bildungsangebote zu entwickeln, die die Vorstellungskraft stärken. Durch das Erzählen von Zukunftsmärchen könnten Kinder in Gruppen ihre eigenen Zukunftsvorstellungen diskutieren.

PH NÖ Rektor Erwin Rauscher hob hervor, dass eine der zentralen Aufgaben des neuen UNESCO-Lehrstuhls darin bestehe, die Erkenntnisse der Wissenschaft in die Sprache der Schule zu transformieren. Bürgermeister Stefan Szirucsek erwähnte, dass die Stadt Baden im Jahr 2021 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde, was gut mit der Errichtung eines UNESCO-Lehrstuhls an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich zusammenpasse.

Der Artikel beinhaltet außerdem weitere Informationen über Hochschulratsvorsitzenden Professor Norbert Pachler, Schriftstellerin Melanie Laibl und UNESCO-Generalsekretär Martin Fritz. Bundesminister Martin Polaschek übermittelte eine Videobotschaft.

Eine Tabelle mit weiteren Bildern ist ebenfalls in dem Artikel enthalten.

Quelle: Nachrichtendienst



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"