NiederösterreichPolitik

Niederösterreichs Gesundheitssystem in Gefahr: Silvan deckt Geld oder Lebensgefahr auf!

Rudolf Silvan, ein Abgeordneter zum Nationalrat und Mitglied im Gesundheits-Ausschuss des Parlaments, hat eine Gesundheitstour durch Niederösterreich gestartet. Diese Tour wurde von Kontroll-Landesrat Sven Hergovich initiiert, um herauszufinden, wo es im Gesundheitswesen des Bundeslandes Probleme gibt. Nach einigen Stationen zieht Silvan eine schockierende Zwischenbilanz: Niederösterreichs Gesundheitssystem steht vor einem Dilemma, das Geld oder Lebensgefahr bedeutet.

Silvan kritisiert besonders den Mangel an Kassenärzten in Niederösterreich. Aufgrund dieser Unterversorgung müssen die Menschen mittlerweile tiefer in die Tasche greifen, um schneller einen Arzttermin zu bekommen. Viele Niederösterreicher sind gezwungen, doppelt zu bezahlen - erst ihre Beiträge und dann noch zusätzlich für eine Privatversicherung oder eine Privatzahlung. So haben sie endlich die Möglichkeit, zeitnah behandelt zu werden. Silvan bedauert, dass sich viele Menschen schon daran gewöhnt haben, für ihre Gesundheitsversorgung extra zahlen zu müssen. Dies sei eine direkte Folge der bewussten Ausdünnung des öffentlichen Gesundheitssystems durch die FPÖ und ÖVP, die die Bevölkerung förmlich dazu zwingen wollen, private Krankenversicherungen abzuschließen.

Es stellt sich heraus, dass Menschen nur dann die notwendigen Behandlungen rechtzeitig erhalten, wenn sie Beziehungen haben oder bereit sind, privat zu bezahlen und Geld auf den Tisch zu legen. Silvan berichtet, dass solche Fälle bei jeder Station ihrer Gesundheitstour in Niederösterreich mehrfach vorgebracht wurden. Diese Erfahrungen zeigen deutlich, dass das Wohlergehen der Menschen in Niederösterreich von ihrer finanziellen Situation abhängt, da sie sonst möglicherweise nicht die erforderliche medizinische Versorgung erhalten.

Diese besorgniserregenden Entwicklungen im Gesundheitssystem Niederösterreichs stoßen bei vielen Menschen auf Unverständnis. Sie fühlen sich in ihrer Gesundheitsversorgung benachteiligt und fordern einen fairen Zugang zu medizinischer Behandlung, unabhängig von ihrem Einkommen oder ihren Beziehungen. Die Politik steht vor der Aufgabe, diese Probleme anzugehen und Lösungen zu finden, um eine gerechtere und gleichberechtigtere Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

https://fleischundco.at/

In einem Artikel von www.ots.at ist zu lesen, dass Rudolf Silvan auf seiner Gesundheitstour durch Niederösterreich die Situation im Gesundheitssystem des Bundeslandes detailliert analysiert hat. Dabei kam er zu dem erschreckenden Ergebnis, dass das Gesundheitssystem vor allem in Bezug auf den Zugang zu ärztlichen Leistungen und Behandlungen Schwächen aufweist. Das Pay-Per-Service-Modell, bei dem Patienten für eine schnelle medizinische Versorgung extra bezahlen müssen, stellt eine große Herausforderung für viele Niederösterreicher dar. Es bleibt abzuwarten, wie die Politik auf diese Erkenntnisse reagieren wird und welche Maßnahmen ergriffen werden, um eine Verbesserung der Situation herbeizuführen.

Insgesamt zeigt die Gesundheitstour von Rudolf Silvan durch Niederösterreich deutlich auf, dass das Gesundheitssystem des Bundeslandes dringend einer Reform bedarf. Die Probleme des Kassenärztemangels und des ungleichen Zugangs zur medizinischen Versorgung müssen angegangen werden, um eine gerechtere und effizientere Gesundheitsversorgung für alle Niederösterreicher sicherzustellen. Es bleibt zu hoffen, dass die politischen Entscheidungsträger diese Probleme ernst nehmen und konkrete Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu verbessern.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"