Niederösterreich

Interreg Projekt Healthacross MED NET stärkt Zusammenarbeit im Gesundheitswesen

Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zwischen Niederösterreich und Tschechien wird durch das Interreg Projekt "Healthacross MED NET" verstärkt. Das Projekt konzentriert sich auf die palliative Pflege, die digitale grenzüberschreitende Weiterbildung und die Versorgung der Patienten im Bereich der invasiven Kardiologie. Landesrat Ludwig Schleritzko betonte, dass die Schaffung eines effektiven grenzüberschreitenden Netzwerks im Gesundheitswesen viele Möglichkeiten für den Austausch von Fachkräften eröffnet und langfristig einen positiven Einfluss auf die Gesundheitsversorgung in der Grenzregion haben wird.

Die Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheits- und Sozialbereich ist ein bedeutender Schritt zur Verbesserung der lokalen Gesundheitsversorgung. Durch den Austausch von Erfahrungen und die Vernetzung können neue Potenziale für Innovationen und Behandlungsmethoden erschlossen werden. Das EU-geförderte Projekt "Healthacross MED NET" intensiviert die Zusammenarbeit zwischen Niederösterreich und Tschechien und strebt langfristig an, die Leistungen der Gesundheitssysteme beider Länder im Einklang mit den Bedürfnissen der Bevölkerung zu bringen. Es soll ein leistungsfähiges Netzwerk und eine enge Partnerschaft aufgebaut werden, um eine optimale Gesundheits- und Sozialversorgung für die Bevölkerung beider Länder zu gewährleisten. Drei Themenfelder stehen dabei im Fokus: palliative Pflege, digitale grenzüberschreitende Weiterbildung und Versorgung der Patienten im Bereich der invasiven Kardiologie.

Die Partnerschaft mit der Region Vysočina, Region Südmähren und Region Südböhmen sowie mit dem Krankenhaus Znaim bildet eine wichtige Grundlage für das aktuelle Projekt "Healthacross MED NET". Über die Jahre hinweg wurden durch mehrere Projekte enge Verbindungen und Beziehungen aufgebaut. Die geplanten Pilotprojekte im Rahmen des Projekts werden eine große Auswirkung auf die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in der Grenzregion haben. Durch die gegenseitige Kooperation und die optimale Nutzung von Gesundheitsinfrastruktur und Ressourcen kann langfristig eine bessere Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung in beiden Ländern erreicht werden.

Weitere Informationen sind bei Monika Kyselová, Stabsstelle EU-Agenden/Healthacross, erhältlich.

Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Partnerregionen und Krankenhäuser im Projekt:

Region Krankenhaus
Niederösterreich Landeskliniken
Vysočina Krankenhaus Znaim
Südmähren
Südböhmen

Das Projekt "Healthacross MED NET" wird dazu beitragen, die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung in der Region zu verbessern und den Austausch von Fachkräften und Erfahrungen zwischen Niederösterreich und Tschechien zu erleichtern. Dies wird langfristig einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Bevölkerung in den grenznahen Gebieten haben.



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"