Niederösterreich

Internationales Blasmusikfestival in Brand-Nagelberg: Der böhmische Traum vom 3. bis 5. Juni

In der Marktgemeinde Brand-Nagelberg (Bezirk Gmünd) findet vom 3. bis 5. Juni das internationale Blasmusikfestival "Der böhmische Traum" statt. Das Musikfestival, das in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum feiert, lädt alle Zuschauerinnen und Zuschauer mitgebrachte Instrumente aktiv am Großkonzert teilzunehmen. Als kleine Anerkennung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Konsumationsgutschein. Während des Pfingstwochenendes finden außerdem weitere Jubiläumsfeiern statt, darunter das 145-jährige Bestehen der Trachtenkapelle Brand, der 100. Geburtstag von Polkakönig Ladislav Kubeš, die 55-jährige Partnerschaft mit dem Schremser Bier, die 45-jährige Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Brand und der 35. Jahrestag des Falls des "Eisernen Vorhangs". Das Festival wird von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Georg Einzinger, dem Bürgermeister der Marktgemeinde Brand-Nagelberg, unterstützt. Insgesamt werden zehn Blasmusikformationen aus Niederösterreich, Oberösterreich, Frankreich und Ungarn auftreten. Das Festival wird von rund 200 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern organisiert. Ein besonderer Abend ist dem Ehrenamt gewidmet, bei dem alle Freiwilligen, ehrenamtlichen Organisationen und Vereine eingeladen sind zu feiern. Am Samstagabend findet ein Festakt mit Großkonzert aller anwesenden Musikanten statt. Das Festival wird von der Trachtenkapelle Brand veranstaltet und erhielt bereits Auszeichnungen, darunter den NÖ ZUKUNFTSPREIS in der Kategorie "Vereine und Institutionen - gemeinschaftsfördernde Projekte" und den Kultursponsoringpreis "MAECENAS NÖ". Zusätzlich ist das Festival Kooperationspartner von "So schmeckt Niederösterreich" und bezieht ausschließlich regionale Lebensmittel. Das internationale Blasmusikfestival "Der böhmische Traum" hat seinen Ursprung bereits im Jahr 1968 und steht für die Freundschaft und musikalischen Austausch mit ausländischen Blasmusikkapellen, insbesondere aus der angrenzenden Region Südböhmen. Die südböhmische Blasmusik wurde im Jahr 2021 in das österreichische Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Der Erlös des Festivals kommt der Anschaffung von Instrumenten, Noten und Ausrüstung, der Unterstützung des Jugendorchesters und der Jugendarbeit, der Sanierung des Musikheims, der musikalischen Weiterbildung und der Förderung der südböhmischen Blasmusik zugute.

Hier ist eine Tabelle mit Informationen zu den teilnehmenden Blasmusikformationen:

| Musikverein | Herkunft |
| --- | --- |
| Musikverein Niederwaldkirchen | Oberösterreich |
| Musikkapelle Langau | Niederösterreich |
| Grenzlandkapelle Hardegg | Niederösterreich |
| Happaranka | Frankreich |
| Gemeindeblasmusikkapelle Waldhausen | Niederösterreich |
| Ybbstola Blech | Niederösterreich |
| Bläserensemble der Stadtkapelle Litschau | Niederösterreich |
| Jugendorchester Brand | Niederösterreich |
| Musikverein Vorderweißenbach | Oberösterreich |
| Altsteiner Blaskapelle | Ungarn |

Weitere Informationen zu dem Festival erhalten Sie bei Jürgen Uitz, dem Festivalleiter, unter der Telefonnummer 0664/5378730 oder auf den Websites www.derboehmischetraum.at und www.unesco.at/kultur/immaterielles-kulturerbe.

https://fleischundco.at/


Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"