ChronikNiederösterreich

Gartenanlage der Therme Laa wird naturnah umgestaltet

Die Therme Laa im Weinviertel plant eine naturnahe Neugestaltung ihrer Gartenanlage. Mit Unterstützung der ecoplus Regionalförderung sollen dabei Faktoren wie Nachhaltigkeit, die Reduzierung von Betonflächen, die Unterstützung der Biodiversität sowie ein ressourcenschonender Wassereinsatz berücksichtigt werden. Die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betont, dass die Therme Laa ein touristischer Leuchtturm Niederösterreichs sei und für die Region von großer Bedeutung. Sie erklärt weiter, dass der Gesundheitstourismus neben dem Urlaubs- und Wirtschaftstourismus eine tragende Säule in Niederösterreich ist und ein wichtiger Motor für die Nächtigungsentwicklung. Die Therme Laa ist seit mehr als 20 Jahren ein Vorzeigeprojekt für erfolgreiche Regionalförderung.

Bei dem Projekt soll vor allem der Außenbereich für Tagesgäste neu gestaltet werden. Dabei wird auf die Verwendung von hitze- und trockenheitsverträglichen Pflanzenarten geachtet, die zum Klima im Weinviertel passen. Zusätzlich sollen neue Begegnungszonen und Verweilmöglichkeiten für Kinder geschaffen werden. Das gesamte Projekt legt Wert auf Nachhaltigkeit und sieht unter anderem natürliche Materialien, natürliche Begrenzungen mittels Grünflächen und eine spezielle Unterflur-Bewässerung für einen verantwortungsvollen Einsatz der Ressource Wasser vor.

Die ecoplus Regionalförderung, die für das Land Niederösterreich umgesetzt wird, ist ein starker Partner für Gemeinden, Regionen und Projektträger. Die Attraktivierung der Therme Laa profitiert von dieser Förderung, da sie die regionale Wertschöpfung stärkt und Arbeitsplätze schafft bzw. sichert.

Für weitere Informationen steht Markus Steinmaßl von der Wirtschaftsagentur ecoplus unter der Telefonnummer 02742/9000 196 19 oder per Email m.steinmassl@ecoplus.at zur Verfügung.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit relevanten Informationen zu diesem Thema:

| Name | Therme Laa |
| Standort | Weinviertel, Niederösterreich |
| Art der Einrichtung | Thermalbad und Wellnesszentrum |
| Besucherzahl bisher | Rund sieben Millionen |
| Zukunftsausrichtung | Naturnahe Neugestaltung der Gartenanlage |
| Unterstützung | ecoplus Regionalförderung |
| Schwerpunkte | Nachhaltigkeit, Reduzierung von Betonflächen, Unterstützung der Biodiversität, ressourcenschonender Wassereinsatz |
| Bedeutung für die Region | Großer touristischer Leuchtturm Niederösterreichs |
| Erfolgsweg | Langfristige und nachhaltige Projektförderung |
| Kontakt | Markus Steinmaßl, Telefon 02742/9000 196 19, Email m.steinmassl@ecoplus.at |



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"