Niederösterreich

DPU Krems akkreditiert für neuen Medizin-Studiengang – Aufwertung für den Gesundheitsstandort Niederösterreich

Die Danube Private University (DPU) Krems wird ab dem kommenden Herbst ein vollständiges Medizin-Studium als zweiter Universitätsstandort in Niederösterreich anbieten. Dies wurde der DPU heute von der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria) mitgeteilt. Nachdem der Bescheid durch den Bund zugestellt wurde, steht einem Studienbetrieb ab Herbst 2024 nichts mehr im Wege.

Die DPU wurde im Jahr 2009 gegründet und ist eine Privatuniversität für Humanmedizin und Zahnmedizin mit Standorten in Krems und Wiener Neustadt. Derzeit studieren an der DPU etwa 2.200 Studierende, davon rund 1.000 Grundstudierende. Die DPU kooperiert in der Forschung mit internationalen Spitzeninstitutionen und ist ein verlässlicher Partner bei geförderten Projekten.

Die Akkreditierung der DPU durch die AQ Austria bestätigt den bisherigen erfolgreichen Weg der Privatuniversität und wird den Gesundheitsstandort Niederösterreich nachhaltig aufwerten. Die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner betonte, dass durch die neuen Studienplätze im Masterstudium Humanmedizin viele neue Medizinerinnen und Mediziner den Gesundheitsstandort Niederösterreich bereichern werden. Mit dem Angebot der DPU und der Karl Landsteiner Privatuniversität können im Vollausbau jährlich rund 250 Studierende ein Medizinstudium in Niederösterreich abschließen. Ein Teil der Mediziner-Ausbildung wird nun auch in Wiener Neustadt stattfinden.

Der LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf betonte, dass mit der Akkreditierung der DPU sowohl der Wissenschafts- und Forschungsstandort Niederösterreich als auch die Studentinnen und Studenten, die zu Jungärztinnen und Jungärzten ausgebildet werden, gewinnen. Die künftigen Medizinerinnen und Mediziner erhalten an der DPU eine erstklassige Ausbildung, die direkt den Menschen in Niederösterreich zugutekommen wird.

Der Landesrat Ludwig Schleritzko betonte, dass die positive Entscheidung und die Aussprache für eine neue medizinische Universität in Niederösterreich eine Bestätigung der Qualitätsstandards ist und dabei hilft, die nächste Generation von Ärztinnen und Ärzten direkt in den Niederösterreichischen Kliniken auszubilden und langfristig im Bundesland zu halten. Allerdings bleibt die Diskussion über die Aufstockung der Medizinstudienplätze weiterhin notwendig, um dem Ärztemangel entgegenzuwirken und die bestmögliche medizinische Versorgung in Niederösterreich langfristig abzusichern.

Der Bürgermeister von Wiener Neustadt, Klaus Schneeberger, hob hervor, dass mit dem neuen Masterstudiengang Humanmedizin der DPU in Wiener Neustadt die Stadt zur Universitätsstadt wird und das Gesundheitscluster massiv aufgewertet wird. Die DPU ergänzt die medizinischen Forschungsbetriebe am Technopol, die Studiengänge der Gesundheitsberufe an der Fachhochschule, MedAustron als internationales Aushängeschild in Sachen Krebsbehandlung und -forschung sowie das Landesklinikum, das in den nächsten Jahren neu in der nova city gebaut wird.

DPU-Direktor Robert Wagner betonte die Möglichkeit eines Niederösterreich-Stipendiums für Studierende. Die DPU wird sicherstellen, dass Ärzte und Ärztinnen für Niederösterreich ausgebildet werden können und junge Menschen aus den Städten und Gemeinden Verantwortung für die medizinische Versorgung übernehmen können. Das Niederösterreich-Stipendium der Danube Private University ist dabei die wichtigste Maßnahme.



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion/Öffentlichkeitsarbeit

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"