NiederösterreichPolitik

Alarmierende Übergriffe im Freibad: FPÖ-Landbauer fordert konsequente Maßnahmen

In einem Artikel von www.ots.at ist zu lesen, dass der österreichische Politiker Udo Landbauer von der FPÖ seine Besorgnis über die Vorfälle im Freibad Traiskirchen zum Ausdruck gebracht hat. Laut Landbauer zeigt der Vorfall deutlich, in welcher Welt wir bereits leben. Sechs kleine Kinder seien nicht mehr in der Lage, bedenkenlos ins Freibad zu gehen, ohne Angst haben zu müssen. Der Politiker betonte, dass traumatisierte Asylwerber diejenigen seien, die unsere Schwächsten in der Gesellschaft traumatisieren.

Der Vorfall habe laut Landbauer erneut gezeigt, dass der harte Asylkurs, den man in Niederösterreich verfolge, der einzig richtige Weg sei. Schritte wie die Einführung der Sachleistungskarte und der Rausschmiss von Asylwerbern aus der Grundversorgung bei Verstößen gegen das Waffenverbot seien bereits getan worden. Landbauer betonte, dass solche Menschen, die sich an Kindern vergehen, in Österreich nicht gebraucht werden.

Obwohl der Vorfall in der Heimat des SPÖ-Chefs und Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler stattgefunden habe, spiele dies grundsätzlich keine Rolle. Es zeige jedoch, dass die linke Willkommens-Politik gescheitert sei. Landbauer behauptete, dass Babler nicht einmal seine eigene Stadt im Griff habe. Er betonte weiterhin, dass es "5 vor 12 in unserem überfremdeten Land" sei und dass nur Volkskanzler Herbert Kickl in der Lage sei, die Situation in ganz Österreich zu ändern.

Es bleibt abzuwarten, wie die Politik und die Gesellschaft auf diese Vorfälle und die Aussagen von Udo Landbauer reagieren werden. Insbesondere die Frage nach der Sicherheit der Kinder und der Integration von Asylwerbern wird hierbei eine wichtige Rolle spielen. Die Diskussion um das Thema Überfremdung und Willkommens-Politik wird vermutlich weiterhin polarisieren und für kontroverse Debatten sorgen.

https://fleischundco.at/

Zusätzliche Informationen:
Basierend auf Daten vor April 2023 lässt sich sagen, dass die Themen "Asylpolitik" und "Überfremdung" in Österreich seit einiger Zeit kontrovers diskutiert werden. Die FPÖ und auch andere Parteien haben immer wieder betont, dass sie eine restriktivere Asylpolitik fordern, um die angebliche Überfremdung des Landes einzudämmen. Gleichzeitig gibt es auch zahlreiche Stimmen aus der Zivilgesellschaft, die für eine solidarische Aufnahme von Flüchtlingen und eine menschenrechtsorientierte Asylpolitik eintreten. Die Debatte über diese Themen wird wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren weiterhin aktuell sein.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"