Kärnten

Hochwasserschutzprojekt am Arriacherbach startet: Erste Maßnahme zum Schutz vor Hochwasser in Arriach

Mit diesem Jahr beginnt das Hochwasserschutzprojekt am Arriacherbach in der Gemeinde Arriach, Bezirk Villach Land, seine Umsetzung. Katastrophenereignisse im Jahr 2022 haben die Umsetzung des Projekts verzögert, doch nun soll das erste von fünf Detailprojekten bis 2028 fertiggestellt sein. Das Ziel des Projekts ist es, den Siedlungsraum entlang des Arriacherbachs und des Hundsdorferbachs vor den Auswirkungen von Hochwasserereignissen zu schützen.

Laut Katastrophenschutzreferent LR Daniel Fellner ist es entscheidend, beim Hochwasserschutz proaktiv zu handeln und kontinuierlich in den Ausbau von Schutzmaßnahmen zu investieren. Dieses Detailprojekt ist das erste von insgesamt fünf Projekten, die die Bewohner der Region langfristig vor den Gefahren von Hochwasser schützen sollen.

LH-Stv. Martin Gruber betont die Bedeutung des Hochwasserschutzprojekts für die regionale Infrastruktur. Er verweist auf die Zerstörungskraft, die ein Unwetter wie das vor zwei Jahren in Arriach mit sich bringt. Damals wurden Straßeninfrastrukturschäden im zweistelligen Millionenbereich verursacht, wobei unter anderem ca. 500 Meter der Teuchen Straße weggespült wurden. Um die Bevölkerung zukünftig vor derartigen Ereignissen abzuschirmen, sei es wichtig, das Hochwasserschutzprojekt rasch umzusetzen, so Gruber.

Das Detailprojekt "Arriacherbach West" wurde erstmals 2009 ins Leben gerufen, als die Gemeinde Arriach eine Gefahrensituation im Bereich der Lawine Rieselgraben beurteilen ließ. Nach den Untersuchungen wurden Schutzmaßnahmen für den "Arriacherbach/Laastädterbach & Lawine Rieselgraben" in Erwägung gezogen. Aufgrund der Katastrophenereignisse von 2022 musste das Projekt jedoch vorübergehend zurückgestellt werden. Ziel der Verbauung ist es, den Siedlungsraum entlang des Arriacherbachs und des Hundsdorferbachs vor den Auswirkungen von Hochwasserereignissen zu schützen.

Die Kosten für das erste von insgesamt fünf Projekten belaufen sich auf 2,7 Millionen Euro. Der Bund übernimmt 62 Prozent der Kosten (1,647 Millionen Euro), die Abteilung 12 Wasserwirtschaft des Landes trägt 20 Prozent (540.000 Euro) und die Abteilung 9 Landesstraßenverwaltung 5 Prozent (135.000 Euro). Der Gesamtlandesmittelanteil beläuft sich auf 675.000 Euro. Der Schutzwasserverband Gegendtal - Ossiacher See trägt 13 Prozent der Kosten (351.000 Euro).

Insgesamt ist das Hochwasserschutzprojekt am Arriacherbach ein wichtiger Schritt zur Absicherung der Gemeinde Arriach vor den Gefahren von Hochwasserereignissen. Es ist Teil eines langfristigen Plans, der durch kontinuierliche Investitionen dazu beitragen soll, den Siedlungsraum und die regionale Infrastruktur vor den Auswirkungen von Hochwasser zu schützen.

Hier ist eine Tabelle mit einigen relevanten Informationen zum Hochwasserschutzprojekt am Arriacherbach:

| Projektname | Arriacherbach West |
|---------------------|--------------------|
| Standort | Arriach, Kärnten |
| Bezirk | Villach Land |
| Umsetzungszeitraum | Bis 2028 |
| Gesamtkosten | 2,7 Millionen Euro |
| Finanzierung | Bund: 62%, Land: 20%, Landesstraßenverwaltung: 5%, Schutzwasserverband: 13% |
| Ziel | Schutz des Siedlungsraumes entlang des Arriacherbachs und des Hundsdorferbachs vor Hochwasserereignissen |



Quelle: Land Kärnten

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"