Kärnten

Digitaler Funk: Einsatzkräfte in Kärnten rüsten auf

"Durchbruch in der Kommunikation: Kärnten setzt auf Digitalfunk für Einsatzkräfte – Was steckt hinter dem Vorhaben?"

Lange Zeit war Kärnten in Bezug auf die Digitalisierung der Einsatzkräfte im Rückstand. Diese Situation soll sich nun ändern, da auch in Kärnten der Schritt zur Digitalisierung der Kommunikation der Einsatzkräfte bevorsteht. Bisher wurde auf analoge Funktechnologie gesetzt, doch nun soll auf den digitalen Funk umgestiegen werden. Innenminister Gerhard Karner, Landeshauptmann Peter Kaiser und sein Stellvertreter Martin Gruber, gemeinsam mit Sicherheitsreferent Daniel Fellner, planen, dieses Vorhaben bei einer Pressekonferenz mit dem Titel "krisensichere Einsatz-Kommunikation in Kärnten" vorzustellen.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern hinkt die Einsatz-Kommunikation in Kärnten hinterher. Bereits in sieben Bundesländern wird digital gefunkt, während in Vorarlberg derzeit Sendestationen errichtet werden. Einige Einsatzkräfte in Kärnten, wie die Klagenfurter Polizei, nutzen bereits den digitalen Funk. Die Umstellung erfolgte während der EURO 2008, und es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickeln wird.

Der Bürgermeister Gerhard Köfer vom Team Kärnten betrachtet die Umstellung auf Digitalfunk als überfällig. Obwohl Daniel Fellner die Digitalisierung bereits 2020 angekündigt hatte, kommt die Umsetzung erst jetzt in Gang. Köfer kritisiert die vergangenen Jahre als "Funkstille", obwohl Mittel für den Ausbau des Digitalfunks im Budget bereitgestellt worden waren. Er fordert volle Transparenz der Kosten und einen genauen Zeitplan für die Umsetzung.

Auch der Sicherheitssprecher der SPÖ, Landtagsabgeordneter Günter Leikam, äußerte sich positiv zur Digitalisierung der Kommunikationsinfrastruktur. Er betont die Notwendigkeit einer modernen und zuverlässigen Infrastruktur für eine effektive Koordination der Einsatzorganisationen und schnelles Handeln in Krisensituationen. Leikam nutzt die Gelegenheit auch, um auf das Drogenproblem in Kärnten hinzuweisen und fordert mehr Ressourcen im Polizeidienst sowie einen verstärkten Kampf gegen den Drogenhandel.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"