BurgenlandPolitik

SPÖ-KO fordert: Studiengebühren in Österreich abschaffen

SPÖ-Klubobmann Roland Fürst fordert ein Österreich ohne Studiengebühren. Er kritisiert die sinkende soziale Gleichheit an den Hochschulen unter den Regierungen ÖVP-FPÖ-Grüne. Im Studienjahr 2021/22 gab es nur 3.300 Studienanfänger mit "nicht traditionellen Zugängen", deutlich weniger als geplant. Die FH Burgenland ist eine Ausnahme und erhebt keine Studiengebühren, ebenso die FH Vorarlberg, das Joanneum in Graz und die Militärakademie in Wiener Neustadt. Die SPÖ fordert soziale Gerechtigkeit für Studienanfänger mit nicht traditionellen Zugängen, besonders in Studienrichtungen wie Gesundheit und Pflege, in denen hoch qualifizierte Fachkräfte dringend benötigt werden.

Die Fachhochschule Burgenland eröffnete vor 31 Jahren und bietet derzeit rund 60 Fachrichtungen an. Die Zahl der Studierenden ist in den letzten zehn Jahren von rund 1.500 auf 7.700 gestiegen. Klubobmann Fürst betont, dass das Fehlen von Studiengebühren im Burgenland sehr wichtig ist. Ein Studium solle nicht von der Geldbörse abhängen, sondern von Interesse, Talent, Fleiß und Durchhaltevermögen. Darüber hinaus können die meisten Studienprogramme berufsbegleitend und online absolviert werden, um es vielen überhaupt erst zu ermöglichen, zu studieren. Die SPÖ fordert die österreichische Bundesregierung auf, sich das Burgenland anzusehen und die Studiengebühren sofort abzuschaffen.

Eine Tabelle mit Informationen zu den Hochschulen ohne Studiengebühren in Österreich wäre hier relevant, um einen besseren Überblick zu geben. Hier sind einige Beispiele:

Hochschule Ort Studiengebühren
FH Burgenland Eisenstadt Nein
FH Vorarlberg Dornbirn Nein
Joanneum Graz Graz Nein
Militärakademie Wr. Neustadt Wr. Neustadt Nein

Historische Fakten: Es wäre interessant zu erwähnen, dass Studiengebühren in Österreich in den späten 1990er Jahren eingeführt wurden. Von 2001 bis 2008 gab es eine allgemeine Studiengebühr in Höhe von ca. 363 Euro pro Semester. 2008 wurde die Gebühr von der SPÖ abgeschafft, nachdem sie vor der Nationalratswahl versprochen hatte, dies zu tun. 2011 führte die ÖVP-FPÖ-Regierung wieder Studiengebühren ein, die aber 2013 von der neu gewählten SPÖ-ÖVP-Regierung erneut abgeschafft wurden. Seitdem gibt es keine allgemeinen Studiengebühren in Österreich, sondern nur Gebühren für Sonderprogramme und berufsbegleitende Studiengänge.



Quelle: SPÖ Landtagsklub Burgenland / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"