KulturMedien

Wirkung von Protesten, Kunst des Schimpfens und Aktionskünstler Wolfgang Flatz

Der "kulturMontag", eine Fernsehsendung des österreichischen Rundfunks (ORF), wird am 12. Februar 2024 um 22.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt. Die Sendung befasst sich unter anderem mit der neuen Ausstellung "PROTEST/ARCHITEKTUR" im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) und der Nachhaltigkeit von Protesten. Zudem wird die Kunst des Schimpfens thematisiert und es wird der Vorarlberger Aktionskünstler Wolfgang Flatz vorgestellt. Im Anschluss an die Sendung wird die Dokumentation "Die Ansichten des Herrn Manfred Deix" ausgestrahlt.

In der Ausstellung "PROTEST/ARCHITEKTUR" können Besucherinnen und Besucher verschiedene Formen von Protesten erleben, die von politischen Überlebenskämpfen und sozialen Happenings bis hin zu friedlichen und gewalttätigen Aktionen reichen. Die Ausstellung deckt einen Zeitraum von der Juli-Revolution 1830 in Paris bis zum Sturm auf das US-Kapitol im Jahr 2021 ab. Im "kulturMontag" wird diskutiert, wie nachhaltig Proteste sind und welche Auswirkungen sie haben können. Als Gäste sind die ehemalige "Fridays 4 Future"-Klimaaktivistin Katharina Rogenhofer und der deutsche Autor Friedemann Karig eingeladen.

Ein weiteres Thema der Sendung ist die Kunst des Schimpfens. Die Sprachwissenschafterin und Schimpfforscherin Oksana Havryliv von der Universität Wien wird live im Studio zu Gast sein und über die Malediktologie, die Wissenschaft des Fluchens, sprechen. Sie wird erklären, warum das Schimpfen gut tut und wie sich die Sprache und die Schimpfwörter in verschiedenen Kulturen unterscheiden.

Des Weiteren wird der Vorarlberger Aktionskünstler Wolfgang Flatz vorgestellt. Flatz ist für seine provokativen Performances bekannt, bei denen er seinen eigenen Körper einsetzt, um physische und psychische Grenzen auszuloten. Er hat mit seinen Aktionen Kontroversen ausgelöst und wurde unter anderem ins Gefängnis und in die Psychiatrie eingewiesen. Flatzs Arbeiten basieren auf seinen eigenen menschlichen Erfahrungen und sind geprägt von Aggression, Täterschaft, Voyeurismus und Mitleid. Seit einem lebensgefährlichen Unfall vor zwölf Jahren ist er nach eigenen Angaben "demütiger" geworden. Eine Retrospektive seiner Werke ist derzeit in der Münchner Pinakothek der Moderne zu sehen.

Abschließend wird die Dokumentation "Die Ansichten des Herrn Manfred Deix" gezeigt. Manfred Deix war ein bekannter österreichischer Karikaturist und wäre am 22. Februar 2024 75 Jahre alt geworden. Seine Zeichnungen kritisierten Spießbürgerlichkeit, Rassismus, Populismus und die Kirche. Der Film gibt Einblicke in das Leben des Künstlers und enthält Interviews mit seinen Wegbegleitern und seiner großen Liebe Marietta Deix.

Thema: "kulturMontag"
Datum der Ausstrahlung: 12. Februar 2024
Uhrzeit: 22.30 Uhr
Sender: ORF 2

Thema: Ausstellung "PROTEST/ARCHITEKTUR"
Ort: Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK)
Zeitraum der Ausstellung: unbekannt

Thema: Die Kunst des Schimpfens
Gast: Oksana Havryliv, Sprachwissenschafterin und Schimpfforscherin
Universität: Universität Wien

Thema: Aktionskünstler Wolfgang Flatz
Herkunft: Vorarlberg
Retrospektive: Münchner Pinakothek der Moderne
Datum der Versteigerung: 8. Februar

Thema: Dokumentation "Die Ansichten des Herrn Manfred Deix"
Geburtstag von Manfred Deix: 22. Februar
Interviewpartner: Bernhard Paul, Gottfried Helnwein, Marietta Deix



Quelle: ORF / ots

ORF

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"