KulturMedien

Windeln, Wünsche, Wirklichkeit: 100 Jahre Muttertag – Eine emotionale Zeitreise durch das Familienleben

Der ORF präsentiert am 9. Mai um 20.15 Uhr in ORF 2 die TV-Premiere der Dokumentation "Menschen & Mächte: Windeln, Wünsche, Wirklichkeit - 100 Jahre Muttertag". Die Dokumentation analysiert die Ursachen und Folgen des demografischen Wandels in Bezug auf die Mutterrolle und beinhaltet Interviews mit Zeitzeugen und Zeitzeuginnen. Zusätzlich wird am 12. Mai um 20.15 Uhr in ORF 1 die österreichische Kultkomödie "Muttertag" aus dem Jahr 1993 gezeigt. Weitere thematisch passende Programme sind in ORF 1, ORF 2, ORF III und 3sat geplant.

Die Dokumentation "Windeln, Wünsche, Wirklichkeit: 100 Jahre Muttertag" beleuchtet die Geschichte des Muttertags. Vor 100 Jahren führte Marianne Hainisch, eine bürgerliche Frauenrechtlerin und Mutter des ersten österreichischen Bundespräsidenten, den Muttertag in Österreich ein, inspiriert von Anna Marie Jarvis, der Initiatorin des Muttertagsgedankens in den USA vor dem Ersten Weltkrieg. Von Anfang an wurde der Muttertag kritisiert, da ein Tag im Jahr nicht ausreichend sei, um die Arbeit und Sorgen einer Mutter zu würdigen. Die Männer wurden in die Verantwortung genommen, sich an der Kindererziehung zu beteiligen. Doch auch in der Zeit des Nationalsozialismus wurden Frauen als Gebärmaschinen betrachtet und der Muttertag wurde von der NS-Propaganda genutzt.

In der Zweiten Republik kehrte Ruhe in den Familienalltag ein. Das Ideal einer "bürgerlichen" Familie, in der die Mutter sich hauptsächlich um die Kinder kümmerte, prägte die ersten Jahrzehnte. Doch der gesellschaftliche Wandel und die Sozialreformen der 1970er Jahre änderten dies. Der Pillenknick, die Legalisierung der Abtreibung, eine höhere Bildung und die zunehmende Berufstätigkeit von Frauen führten zu vielfältigeren Familienstrukturen. Der Muttertag selbst blieb trotzdem weitgehend unverändert, auch aufgrund des kommerziellen Interesses von Blumenhändlern, Konditoren und Juwelieren.

Die Dokumentation beleuchtet auch den Film "Muttertag" aus den 1990er Jahren, der die familiäre Verlogenheit thematisiert und ein großer Erfolg wurde. Heute wird der Muttertag oft als Überbleibsel einer patriarchalen Vergangenheit betrachtet und es werden verschiedene Vorschläge für eine neue Definitions des "Muttertags" diskutiert.

https://fleischundco.at/

Zusätzlich zur Dokumentation wird am 12. Mai um 20.15 Uhr in ORF 1 die österreichische Kultkomödie "Muttertag" aus dem Jahr 1993 gezeigt. Der Film erzählt die Geschichte der skurrilen Familie Neugebauer, die in einer Siedlung am Stadtrand von Wien lebt und ein Muttertagswochenende erlebt, das im Familienkrieg endet. Auch das Kinderprogramm in ORF 1 widmet sich dem Muttertag mit selbstgebastelten Geschenken und der Vorstellung des Buchtips "Super-Mama" von Anna Marshall.

In ORF 2 werden weitere Sendungen zum Thema Muttertag ausgestrahlt, wie der preisgekrönte Dokumentarfilm "Was Mädchen wert sind - Eine Mutter im Iran" am 7. Mai um 22.35 Uhr in der Sendung "kreuz und quer", die Episode "Mama, du bist die Beste!" der Sendung "Barbara Karlich - Talk um 4" am 10. Mai um 16.00 Uhr und der Dokumentarfilm "Müssen Frauen Mütter sein?" am 12. Mai um 23.05 Uhr in der Sendung "dokFilm".

ORF III präsentiert am 12. Mai zwei themenaffine österreichische Filmproduktionen, "Lieselotte" und "Wink des Himmels", während 3sat Komödienklassiker wie "Muttis Liebling" und "Seine Mutter und ich" sowie die Doku "Die Erfindung der guten Mutter" zeigt.

Hier ist eine Tabelle, die die geplanten Programme zum Muttertag zusammenfasst:

|Sender|Sendung|Uhrzeit|
|------|-------|-------|
|ORF 2|Dokumentation "Windeln, Wünsche, Wirklichkeit - 100 Jahre Muttertag"|9. Mai, 20.15 Uhr|
|ORF 1|Kultkomödie "Muttertag"|12. Mai, 20.15 Uhr|
|ORF 1|"Hallo OKIDOKI" Kinderprogramm|12. Mai, 8.00 Uhr|
|ORF 2|Sendung "kreuz und quer" mit dem Dokumentarfilm "Was Mädchen wert sind - Eine Mutter im Iran"|7. Mai, 22.35 Uhr|
|ORF 2|Sendung "Barbara Karlich - Talk um 4" mit dem Thema "Mama, du bist die Beste!"|10. Mai, 16.00 Uhr|
|ORF 2|Sendung "dokFilm" mit dem Dokumentarfilm "Müssen Frauen Mütter sein?"|12. Mai, 23.05 Uhr|
|ORF III|Film "Lieselotte"|12. Mai, 12.05 Uhr|
|ORF III|Film "Wink des Himmels"|12. Mai, 13.40 Uhr|
|3sat|Komödienklassiker "Muttis Liebling"|11. Mai, 16.00 Uhr|
|3sat|Komödie "Seine Mutter und ich"|11. Mai, 17.30 Uhr|
|3sat|Dokumentation "Die Erfindung der guten Mutter"|12. Mai, 11.30 Uhr|

Damit bietet der ORF ein umfangreiches Programm zum Muttertag, das verschiedene Aspekte der Mutterrolle und der Bedeutung des Muttertags beleuchtet.



Quelle: ORF / ots

ORF

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"