ChronikMedien

Pfingstwochenende: Tunnelbaustelle in Salzburg wird zur Geduldsprobe auf der Tauernautobahn

Das lange Pfingstwochenende und der Beginn der Pfingstferien in Deutschland führen laut der Ö3-Verkehrsredaktion zu einem der stärksten Reisetage des Jahres. Besonders die Tunnelbaustelle in Salzburg auf der Tauernautobahn wird für viele Reisende zur Geduldsprobe.

Bereits am Freitag werden sich kilometerlange Staus bilden, vor allem durch die Tunnelbaustelle auf der Tauernautobahn zwischen Golling und Werfen. Dort wird es zu einer Einspurigkeit in beiden Richtungen kommen, was zu Wartezeiten von über zwei Stunden führen kann. Auch in der Steiermark auf der Pyhrnautobahn bei Trieben und Kalwang sowie in Kärnten auf der Südautobahn bei Klagenfurt-West besteht am Freitag Staugefahr.

Am Freitagnachmittag werden auch die Stadtausfahrten in den größeren Städten überlastet sein. Besonders betroffen sind unter anderem die Südosttangente (A23) in Wien, die Mühlkreisautobahn (A7) in Linz und die Westautobahn (A1) in Salzburg.

Der Samstag wird voraussichtlich der Tag mit der größten Staugefahr sein. Erfahrungsgemäß rollt die stärkste Reisewelle aus Deutschland kommend Richtung Italien und Slowenien bereits in den frühen Morgenstunden durch Österreich. Die Tunnelbaustelle auf der Tauernautobahn bei Golling Richtung Villach könnte am Samstag für neue Staurekorde sorgen. Letztes Jahr zu Pfingsten gab es bereits einen 26 Kilometer langen Stau vor dem Ofenauer Tunnel bei Golling, ohne Baustelle. Dieser Rekord wird aufgrund der Baustelle dieses Jahr voraussichtlich deutlich übertroffen werden. Es werden Wartezeiten von vier Stunden und mehr erwartet.

Entlang der Tauernautobahn in Salzburg sind einige Abfahrten gesperrt, um die Anrainer in den Regionen Hallein, Kuchl und Golling zu entlasten. In Tirol gelten am Wochenende Fahrverbote auf mehreren Landesstraßen in den Bezirken Innsbruck, Kufstein, Imst und Reutte.

Auch andere Reisestrecken werden am Samstag überlastet sein, wie beispielsweise die Südautobahn (A2) in Kärnten, die Brennerautobahn (A13) und die Fernpassstrecke (B179) in Tirol oder die Brennerautobahn (A22) in Südtirol. An den Grenzen können Grenzkontrollen die Stausituation verschärfen.

Der Pfingstsonntag wird im Vergleich zum Samstag ruhiger verlaufen, es werden jedoch weiterhin Staus erwartet. Der Pfingstmontag wird durch den Rückreiseverkehr der Ausflügler geprägt sein, vor allem auf der Tauernautobahn und der Südautobahn in Niederösterreich.

Zusätzlich zum Reiseverkehr wird es am Sonntag aufgrund des Fußball-Bundesligafinales zu Staus rund um die Fußballstadien in Graz, Salzburg und Wien-Hütteldorf kommen.

Die Ö3-Verkehrsredaktion informiert kontinuierlich über aktuelle Staus und Wartezeiten. Weitere Verkehrsinfos können über die Ö3-App oder auf der Ö3-Homepage abgerufen werden.

Tabelle:

|Strecken|Staugefahr|
|---|---|
|Salzburg, Tauernautobahn|Staugefahr in beide Richtungen aufgrund von Tunnelbaustellen|
|Steiermark, Pyhrnautobahn|Staugefahr bei Trieben und Kalwang aufgrund von Baustellen|
|Kärnten, Südautobahn|Staugefahr bei Klagenfurt-West aufgrund von Baustellen|
|Wien, Südosttangente (A23)|Staugefahr in beide Richtungen, am inneren Währinger Gürtel ab dem AKH, auf der Altmannsdorfer Straße stadtauswärts sowie abschnittsweise auf der Ostautobahn (A4) von Wien Richtung Budapest|
|Linz, Mühlkreisautobahn (A7)|Staugefahr auf allen Zufahrten zur Nibelungenbrücke und Umfahrungen Ebelsberg und Traun stadtauswärts|
|Salzburg, Westautobahn (A1)|Staugefahr im Raum Salzburg, auf der Sterneckstraße und Vogelweiderstraße, auf der Ignaz-Harrer-Straße und auf der Münchener Bundesstraße (B155)|
|Graz, Straßganger- und Kärntner Straße|Staugefahr in Graz|
|Innsbruck|Staugefahr am Südring, auf der B171 im Raum Hall in Tirol und Wörgl|
|Bregenz|Staugefahr auf der L202, bei Fußach, auf der L190 zwischen Dornbirn und Bregenz und bei Lustenau vor der Grenze nach Schweiz|

Quelle: Ö3-Verkehrsredaktion



Quelle: Hitradio Ö3 / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"