KulturMedien

Demokratie in Gefahr: Lisa Gadenstätter deckt alarmierende Trends auf

Am 15. Mai um 20.15 Uhr strahlt ORF 1 die Dokumentation "Demokratie in Gefahr" aus, in der Lisa Gadenstätter die Frage stellt, ob unsere Demokratien bedroht sind. Das Jahr 2024 wird als Superwahljahr bezeichnet, in dem Hunderte Millionen Menschen ihre Stimmen abgeben werden. Allerdings drängen in vielen Ländern Populisten, Autokraten und Demokratie-Gegner an die Macht. Die Dokumentation untersucht, wie gefährdet die Demokratie tatsächlich ist.

In der Dokumentation wird Lisa Gadenstätter nach Ungarn reisen, um zu sehen, was passiert, wenn eine Demokratie durch schleichende Veränderungen untergraben wird. Außerdem wird sie sich in Dippoldiswalde, einer Hochburg der AfD in Sachsen, umhören. Dort wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Ortes eine Demonstration gegen Rechtsextremismus ins Leben gerufen, um die Demokratie zu schützen - initiert von zwei 17-jährigen Schülern. Außerdem wird Lisa Gadenstätter mit jungen Menschen sprechen, die die AfD wählen. Die Dokumentation wird zudem berührende Gespräche mit Zeitzeugen aus Österreich beinhalten. Diese Erzählungen lassen Parallelen zur Gegenwart erkennen und werden von einem Historiker und einer Demokratieforscherin eingeordnet. Die Experten erklären, dass die Frühwarnsysteme läuten sollten, da die Autokraten der Jetztzeit ein Muster der Demokratiezerstörung aufweisen, das wir aus den 1930er Jahren kennen.

Inhalte der Dokumentation können mögliche lokale Auswirkungen haben, da auch in Österreich die Demokratie unter Druck geraten könnte. Historisch gesehen hat Österreich eine eigene Erfahrung mit Autokraten und der Zerstörung der Demokratie in den 1930er Jahren, als der Austrofaschismus und schließlich der Nationalsozialismus an die Macht kamen. Dieses Wissen und die Parallelen zur Gegenwart könnten den Zuschauern ein besseres Verständnis für die aktuelle Situation vermitteln.

Es könnte auch sinnvoll sein, eine Tabelle mit Informationen über Populisten, Autokraten und Demokratie-Gegner in verschiedenen Ländern einzufügen, um die globale Ausbreitung dieses Phänomens zu verdeutlichen. In der Tabelle könnten historische Fakten über frühere Fälle von Demokratiezerstörung und die damit verbundenen Folgen aufgeführt werden.

Diese Dokumentation bietet eine wichtige Reflexion über die Bedrohung unserer Demokratien und die historischen Ereignisse, die dazu geführt haben. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Menschen sich bewusst werden, wie schnell eine Demokratie zerstört werden kann, und dass sie sich aktiv für den Schutz und die Verteidigung demokratischer Werte einsetzen.



Quelle: ORF / ots

ORF

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"