Kultur

Neue Bundesmuseen Card: Pressekonferenz mit BMKÖS und Kulturststaatssekretärin Andrea Mayer

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) plant, eine Pressekonferenz zum Thema "Bundesmuseen Card neu" abzuhalten. Dabei werden Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, Peter Aufreiter (Generaldirektor Technisches Museum Wien, aktueller Vorsitz der Bundesmuseendirektor:innenkonferenz) und Wolfgang Bergmann (wirtschaftlicher Geschäftsführer Belvedere) anwesend sein. Die Pressekonferenz findet am Montag, den 27. Mai 2024, um 10:30 Uhr im Belvedere 21 in Wien statt.

Die "Bundesmuseen Card neu" ist ein Projekt des BMKÖS, das sich zum Ziel setzt, den Besuch der Bundesmuseen in Österreich zu fördern und zu erleichtern. Die Karte ermöglicht den Zugang zu allen teilnehmenden Bundesmuseen zu reduzierten Preisen oder sogar kostenfrei.

Als regionale Redakteure sollten wir die lokalen Auswirkungen und den Kontext dieser neuen Karte betrachten. In Österreich gibt es zahlreiche Bundesmuseen, die von dieser Initiative betroffen sein könnten. Einige Beispiele für Bundesmuseen in verschiedenen Regionen Österreichs sind das Kunsthistorische Museum in Wien, das Schloss Schönbrunn in Wien, das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck und das Salzburg Museum in Salzburg.

Historisch gesehen hat Österreich eine reiche kulturelle Tradition und ist sowohl für seine Künstler als auch für seine Museen bekannt. Das Kunsthistorische Museum in Wien beispielsweise wurde im Jahr 1891 eröffnet und beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken aus verschiedenen Epochen. Durch die Einführung der "Bundesmuseen Card neu" könnten noch mehr Menschen die Möglichkeit haben, diese historischen Schätze zu entdecken.

Hier ist eine Tabelle mit Informationen zu einigen Bundesmuseen in Österreich:

|Museum|Standort|Eröffnungsjahr|
|---|---|---|
|Kunsthistorisches Museum|Wien|1891|
|Schloss Schönbrunn|Wien|1700|
|Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum|Innsbruck|1823|
|Salzburg Museum|Salzburg|1834|

Die Pressekonferenz wird zusätzlich via Livestream auf der Website des BMKÖS (www.bmkoes.gv.at) übertragen. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Pressekonferenz teilzunehmen und werden gebeten, sich unter ina.gayed@bmkoes.gv.at anzumelden.



Quelle: Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"