Chronik

Fall Leon: Verteidigung legt umfangreiche Beweismanöver vor

Die Verteidigung im Fall Leon ist von einem Freispruch überzeugt, wie die Rechtsanwälte Dr. Albert Heiss und Mag. Mathias Kapferer mitteilen. Sie kündigen im Zuge des Verfahrens umfangreiche Beweisanbote an, einschließlich mehrerer Privatgutachten. Aus Sicht des Verteidigungsteams ist die Anklage unvollständig und einseitig und hat verschiedene Beweisergebnisse nicht ausreichend berücksichtigt. Ein Einspruch gegen die Anklageschrift wird aufgrund formeller Aspekte nicht erhoben.

Die Entscheidung, keinen Einspruch gegen die Anklageschrift zu erheben, wurde vor allem aufgrund der Tatsache getroffen, dass ein Einspruchsverfahren nur formelle Aspekte der Anklage prüfen würde und keine inhaltliche Beurteilung erfolgen würde. Die Verteidigung ist jedoch fest davon überzeugt, dass die Anklage mangelhaft ist und verschiedene Beweisergebnisse nicht angemessen berücksichtigt wurden.

Im Rahmen des bevorstehenden Verfahrens werden unabhängige Geschworene unter Einbindung des Berufsrichterensenats zu dem Ergebnis kommen, dass der Angeklagte freigesprochen werden sollte, so die Verteidigung. Um ihre Argumentation zu untermauern, werden die Anwälte eine detaillierte Stellungnahme zur Anklageschrift abgeben und umfangreiche Beweisanbote vorlegen. Sie planen, zahlreiche Zeugen zu vernehmen, die bestätigen können, dass der Angeklagte eine liebevolle Beziehung zu seinem Sohn hatte und kein Motiv für die ihm vorgeworfene Tat erkennbar ist.

Das Verteidigungsteam wird von mehreren Privatsachverständigen unterstützt, um die von der Staatsanwaltschaft beauftragten Gutachter entsprechend zu befragen.

Im Folgenden befindet sich eine Tabelle mit relevanten Informationen zum Thema:

| Thema | Fakten |
|---|---|
| Angeklagter | Name: Leon |
| Verteidigung | Rechtsanwälte: Dr. Albert Heiss und Mag. Mathias Kapferer |
| Anklageschrift | Kein Einspruch erhoben |
| Beweisanbote | Mehrere Privatgutachten |
| Argumentation der Verteidigung | Anklage berücksichtigt Beweisergebnisse nicht vollständig und einseitig |
| Verteidigung erwartet | Freispruch |
| Zeugen | Zahlreiche Zeugen werden beantragt |
| Motiv | Kein erkennbares Motiv |
| Unterstützung | Mehrere Privatsachverständige |

Es bleibt abzuwarten, wie das Verfahren weitergehen wird und ob die Verteidigung ihre Überzeugung von einem Freispruch erfolgreich verteidigen kann.



Quelle: Zielblick-Coaching e.U. / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"