Politik

Sahel elites urged to shift from ‚zero-sum‘ policies, focus on domestic development & international partnerships – report

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Luskin School of Public Affairs der University of California Los Angeles (UCLA) legt nahe, dass eine duale wirtschaftliche Strategie, die sich auf die inländische wirtschaftliche Entwicklung und internationale Partnerschaften konzentriert, den Sahel-Staaten Burkina Faso, Mali, Niger und Sudan helfen könnte, widerstandsfähigere Institutionen aufzubauen und langfristige Entwicklung zu fördern. Die Studie argumentiert, dass die vier Länder sich von der ausschließlichen Abhängigkeit von Rohstoffabbau lösen sollten. Sie führt viele der Herausforderungen, mit denen die vier Länder konfrontiert sind, auf untragbare wirtschaftliche Strategien zurück, die sich auf den Export von Rohstoffen konzentrieren.

Obwohl es einige Verbesserungen in Bezug auf die Bereitstellung öffentlicher Güter gegeben hat - insbesondere im Hinblick auf soziale und Umweltgüter - stehen diese Länder immer noch vor erheblichen Entwicklungsproblemen und gehören zu den ärmsten Ländern der Welt.

Die Studie mit dem Titel "Politische Instabilität und wirtschaftliche Entwicklung in der Sahelzone: Regierungsführung in Burkina Faso, Mali, Niger und Sudan seit 2000" bietet eine umfassende Analyse der politischen Instabilität und wirtschaftlichen Herausforderungen in der Region. Sie bewertet die Werte des Berggruen Governance Index (BGI) auf der Grundlage von Daten von 2000 bis 2019.

Die vier Länder gehören zu den 20 am niedrigsten eingestuften Nationen im Human Development Index der Vereinten Nationen. Alle vier Länder haben seit 2020 mindestens einen Putsch oder Putschversuch erlebt. Im Niger übernahm das Militär im Juli 2023 die Macht, in Burkina Faso im Jahr 2022, während der jüngste Putsch in Mali im Jahr 2021 stattfand. In Sudan hat der anhaltende gewaltsame Machtkampf zwischen verschiedenen Militärfraktionen zu der größten Flüchtlingskrise des vergangenen Jahres geführt.

Die wirtschaftliche Abhängigkeit von Entwicklungshilfe macht die vier Sahel-Staaten anfällig für die Politik ihrer Geldgeber. Koloniale Wirtschaftsstrukturen in der Region haben zu Unterentwicklung und Ungleichheit geführt. Die Auswirkungen dieses Erbes sind bis heute spürbar und haben zu einer starken ungleichen Verteilung von Reichtum, Korruption, Mietwirtschaft und ungleicher Infrastruktur geführt.

Frankreich, die ehemalige Kolonialmacht, hat ihr militärisches Engagement in der Sahelzone ebenso wie die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und die Vereinten Nationen zurückgefahren. Washington hat kürzlich zugestimmt, rund 1.000 Soldaten aus Niger abzuziehen, während 12.000 UN-Friedenstruppen Mali Ende des Jahres verlassen sollen. Auch die EU-Ausbildungsmission EUCAP in Niger ist gezwungen zu gehen.

Dies eröffnet jedoch anderen Akteuren Tür und Tor, argumentieren die Autoren. Zunehmend aktive Akteure sind beispielsweise Russland und China. Der Handel zwischen Russland und der Sahelregion hat auch von den Putschen profitiert. "China ist aufgrund seiner Kontrolle über Lieferketten kritischer Mineralien ebenfalls ein immer wichtigerer Akteur", fügt der Bericht hinzu.

In der Sahelregion stammt der Großteil der wirtschaftlichen Produktion aus dem Export von Rohstoffen. Gold macht beispielsweise 74 und 73 Prozent des Exportwerts in Burkina Faso bzw. Mali aus. Weitere exportierte Rohstoffe sind unter anderem Öl, radioaktive Erze wie Uran, Rohbaumwolle, Vieh oder Palmöl.

Da die Eliten um die ungleich verteilten Ressourcen konkurrieren, wird die Politik zu dem, was die Autoren als "Nullsummenspiel" bezeichnen, bei dem niemand versucht, die Wirtschaft weiterzuentwickeln. Diese Dynamik dient ihrer Ansicht nach auch als Erklärung für die jüngsten Putschversuche in der Region.

Die Klimakrise verschärft die Situation laut dem Bericht. Zum Beispiel führt unregelmäßiger Regen zu Unterernährung, was indirekt zur Gewalt beiträgt. Auf der anderen Seite hat die Sahelzone ein großes Potenzial zur Erzeugung von Solarenergie. Partnerschaften mit entwickelteren Ländern oder internationalen Geldgebern könnten insbesondere bei der Entwicklung des Sektors von Nutzen sein.

"Wahrscheinlich sind die Verbesserungen der öffentlichen Güter, die wir in der Sahelzone erlebt haben, im Kontext geringer (und oft sinkender) demokratischer Rechenschaftspflicht und einer weiterhin bestehenden Abhängigkeit von exportorientierten Modellen und Subsistenzlandwirtschaft nicht nachhaltig, insbesondere angesichts der hohen Fertilitätsraten in der Region, die zu den höchsten der Welt gehören", so der Bericht.

Wenn die Staaten in der Sahelzone die inländische wirtschaftliche Entwicklung betonen, einschließlich eines Fokus auf die Produktion von Mehrwertprodukten und nachhaltiger Landwirtschaft, können sie Widerstandsfähigkeit aufbauen und ihre Abhängigkeit von externen Akteuren reduzieren, so der Bericht.

"Die beste Chance der EU, starke Verbindungen herzustellen und geopolitischen Konkurrenten entgegenzuwirken, besteht darin, starke Wirtschaftsbeziehungen und vorteilhafte Partnerschaften aufzubauen", heißt es. Dies sei insbesondere angesichts des zunehmenden Einflusses von Russland und China von entscheidender Bedeutung.



Quelle: Democracy News Alliance / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"