Tirol

Lawine gefährdet Räumung der Timmelsjoch-Hochalpenstraße – Risiken und Herausforderungen

Gefährliche Lawine auf höchster Passstraße bei Italien – Glück im Unglück

Die Timmelsjoch-Hochalpenstraße, an der Grenze von Tirol und Südtirol gelegen, wird derzeit geräumt, um für die bevorstehende Öffnung vorbereitet zu sein. Bei einer Höhe von 2474 Metern über dem Meeresspiegel handelt es sich um den höchstgelegenen Straßengrenzübergang in Österreich. Die Route verbindet Obergurgl im Ötztal in Tirol mit St. Leonhard in Passeier und führt weiter nach Meran in Südtirol, Italien.

Die Straße, die erst im Jahr 1968 eröffnet wurde, hat aufgrund der starken Schneefälle während des Winters in den höheren Lagen normalerweise eine mehrmonatige Wintersperre. Die Schneeräumung begann am 22. April dieses Jahres und ist nicht nur eine aufwändige, sondern auch gefährliche Aufgabe. Zwei Schneefräsen arbeiten sich auf einer Länge von acht Kilometern durch Schneehöhen von bis zu zehn Metern auf der Nordtiroler Seite.

Kürzlich ereignete sich ein beängstigender Vorfall, als eine Lawine die bereits geräumte Straße wieder verschüttete, während die Schneefräsen im Einsatz waren. Durch glücklichen Zufall wurde dabei niemand verletzt. Die Betreiber der Straße betonten in den sozialen Medien die Risiken und die Gefahren, die mit der Schneeräumung verbunden sind. Die dankbaren Reaktionen der Fans sowie der Appell, die Sicherheit der Schneeräumer zu gewährleisten, zeigen die Wertschätzung für ihre Arbeit.

Da aufgrund der derzeitigen Wetterbedingungen und der hohen Schneehöhen in den Alpen eine akute Lawinengefahr herrscht, wird die Wiedereröffnung der Timmelsjoch-Hochalpenstraße erst nach grüner Lichtgebung des Lawinenwarndienstes und der Geologen erfolgen. Die aktuelle Situation bringt auch Herausforderungen für andere Passstraßen in der Region mit sich, wie das kontrollierte Auslösen von Lawinen am Stilfserjoch und die Wiedereröffnung der Großglockner Hochalpenstraße letzte Woche zeigt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"