Salzburg

Salzburger Landessportstrategie 2036: Zukunft des Sports in Salzburg gestaltet – Uni Salzburg als Partner

Mit der Landessportstrategie 2036 möchte die Salzburger Landesregierung die Bedeutung des Sports im Bundesland Salzburg weiter stärken. In Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg wird ein konkreter Plan erstellt, der die Ziele und Visionen des Regierungsübereinkommens umsetzen soll. Sowohl Vertreter des Spitzen- und Breitensports als auch die Bevölkerung werden in den Planungsprozess miteinbezogen.

Die Landessportstrategie 2036 hat verschiedene Ziele. Sie formuliert die Mission und Vision der Landessportpolitik, legt Rahmenbedingungen und strategische Ziele für die zukünftige Entwicklung des Sports im Bundesland fest, bietet inhaltliche Orientierungspunkte und Leitziele für den Breiten-, Freizeit- und Vereinssport und gibt Impulse für die Förderung des Nachwuchs-, Leistungs- und Spitzensports.

Das Land Salzburg arbeitet bei der Entwicklung der Landessportstrategie 2036 mit der Paris Lodron Universität zusammen. Der Fachbereich für Sport- & Bewegungswissenschaft wird als wissenschaftlicher Partner des Landes fungieren. Ziel ist es, die Strategie bis April 2026 für den Bereich "Organisierter & Informeller Sport" fertigzustellen. Für den Bereich Nachwuchs-, Leistungs- und Spitzensport soll eine eigene Substrategie entwickelt werden, die ein Jahr später fertiggestellt sein soll.

Der Zeitplan für die Entwicklung der Landessportstrategie sieht verschiedene Phasen vor, darunter Dokumentenanalyse, Befragungen von Bevölkerung und Sportvereinen, Datenanalyse, Fokusgruppendiskussionen und Entwurfsphasen.

https://fleischundco.at/

Sportlandesrat Martin Zauner betont die Bedeutung der Landessportstrategie für die Ehrenamtlichen, die im Sportbereich tätig sind. Ziel ist es, das Beste für sie herauszuholen und eine gesicherte Zukunft mit Perspektiven zu ermöglichen. Zauner fordert ein ganzheitliches Denken und das Bündeln von Kräften, um den Sport im Land Salzburg weiterzuentwickeln.

Die Landessportstrategie soll dazu beitragen, Bestehendes zu analysieren und den Sport gezielt und nachhaltig weiterzuentwickeln. Dabei sollen die verschiedenen Förderschienen und die Zusammenarbeit mit den Stakeholdern genutzt werden. Ziel ist es, dem organisierten Sport Planbarkeit und nachhaltige Orientierung zu geben.

Die Landessportstrategie 2036 wird auch vom Verein KADA unterstützt, der sich für die Vereinbarkeit von Spitzensport und Bildung bzw. Integration in den Arbeitsmarkt einsetzt. Es ist wichtig, frühzeitig Maßnahmen umzusetzen, um dem Nachwuchs zu helfen. Die Landessportstrategie soll dazu beitragen, dass sich junge Sportler nicht zwischen Bildung und Karriereentscheidungen entscheiden müssen.

Die Landessportstrategie 2036 bietet dem Sport die Möglichkeit, sich strategisch weiterzuentwickeln und langfristige Ziele zu verfolgen. Sie soll auch dazu beitragen, optimale Bedingungen für Leistungssportler zu schaffen und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Partnern zu fördern.

Der Geschäftsführer des Schulsportmodells Salzburg betont die Notwendigkeit, optimale Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Talenten im Sport zu schaffen. Der Fokus sollte auf den traditionell erfolgreichen Sportarten in Salzburg liegen.

Die Landessportstrategie 2036 soll im April 2026 für den Bereich "Organisierter & Informeller Sport" fertiggestellt werden. Ein Jahr später soll eine Substrategie für den Bereich Nachwuchs-, Leistungs- und Spitzensport folgen.

Die Umsetzung der Landessportstrategie wird eine bedeutende Rolle für die Zukunft des Sports im Bundesland Salzburg spielen. Sie soll dazu beitragen, den Sport ganzheitlich zu betrachten, Kräfte zu bündeln und gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um die besten Ergebnisse für den Sport im Land zu erzielen.



Quelle: Land Salzburg

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"