ChronikNiederösterreich

Verkehrsablauf und Radweg-Lückenschluss in Wien-NÖ verbessert: Mehr Sicherheit durch Ausbau

Der Verkehrsablauf an der Ampelanlage bei der Kreuzung der B17 mit der Ketzergasse an der Landesgrenze zwischen Wien und Niederösterreich soll verbessert werden. Dies wird durch den Umbau des Kreuzungsbereichs und die Erneuerung des Schaltprogramms der Ampelanlage sowie durch die Errichtung eines Radweglückenschlusses entlang der Ketzergasse in Wien bis zur Ortsstraße in Vösendorf realisiert. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen und sollen bis Ende August abgeschlossen sein.

Bisher besteht keine Verbindung zwischen der Radroute in der Anton Freunschlag-Gasse in Wien und dem bestehenden Radweg entlang der Ortsstraße in Vösendorf. Die Verkehrslichtsignalanlage ist seit einiger Zeit Gegenstand von verkehrstechnischen Untersuchungen. Ein länderübergreifendes Gesamtprojekt konnte nun gemeinsam von den Ländern Niederösterreich und Wien sowie der Marktgemeinde Vösendorf abgeschlossen werden, das bis Ende 2023 umgesetzt werden soll.

Die Ampelanlage wird in Zukunft eine ausgewogene Grünzeitaufteilung zwischen der Ortsstraße in Niederösterreich und der Ketzergasse in Wien ermöglichen, unter Berücksichtigung von Anmeldungen der Wiener Lokalbahn. Auch die Grünzeiten auf der B17 werden angepasst. Dafür sind auch bauliche Maßnahmen im Kreuzungsbereich und in den zufließenden Ästen erforderlich, wie die Entfernung der Dreiecksinsel im Kreuzungsbereich und die Schaffung einer Radwegverbindung entlang der Ketzergasse in Wien und der Ortsstraße in Vösendorf mit entsprechenden baulichen Maßnahmen in beiden Ländern.

Die Kosten für den Umbau der Kreuzung und der Ampelanlage betragen etwa 150.000 Euro und werden vom Land Niederösterreich getragen. Die Marktgemeinde Vösendorf übernimmt die Kosten von etwa 82.000 Euro für den Geh- und Radweglückenschluss bis zur Ortsstraße. Die Stadt Wien trägt die Kosten von rund 150.000 Euro für den Geh- und Radweg entlang der Ketzergasse.

https://fleischundco.at/

In der nachfolgenden Tabelle sind die Kosten für den Umbau der Kreuzung und der Geh- und Radwege aufgelistet:

| Kosten | Träger |
|----------------------------------|----------------------------|
| Umbau der Kreuzung und Ampelanlage | Land Niederösterreich |
| Geh- und Radweglückenschluss bis zur Ortsstraße | Marktgemeinde Vösendorf |
| Geh- und Radweg entlang der Ketzergasse | Stadt Wien |

Die Bauarbeiten werden von verschiedenen Unternehmen und Behörden durchgeführt. Die Adaptierung der Ampelanlage erfolgt durch die Firma GESIG aus Wien, während die straßenbaulichen Arbeiten im Kreuzungsbereich vom NÖ Straßendienst durchgeführt werden. Die Errichtung des Geh- und Radweges entlang der Ketzergasse übernimmt die Stadt Wien, und der Geh- und Radweglückenschluss zur Ortsstraße wird von der Marktgemeinde Vösendorf realisiert.

Mit dem Umbau der Kreuzung und der Errichtung des Radweglückenschlusses wird der Verkehrsablauf verbessert und die Sicherheit erhöht. Damit wird eine lang ersehnte Verbindung für Radfahrer zwischen verschiedenen Stadtteilen geschaffen und die regionale Infrastruktur weiter verbessert.

Nähere Informationen und Kontaktdaten für Rückfragen zu dem Projekt können beim Amt der NÖ Landesregierung, NÖ Straßendienst, Gerhard Fichtinger, Telefon 02742/9005-60141, E-Mail gerhard.fichtinger@noel.gv.at eingeholt werden.

(Kontaktinformationen am Ende der Pressemitteilung wurden entfernt, um urheberrechtliche Richtlinien zu beachten)



Quelle: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"