ChronikNiederösterreichPolitik

Fortsetzung der Debatte über den NÖ Landesvoranschlag 2025/26: Kritik an Wohnbauförderung und Forderung nach Schuldenbremse

Die Debatte über den NÖ Landesvoranschlag 2025/26 wurde in der 18. Landtagssitzung fortgesetzt. Die Diskussion konzentrierte sich auf die Bereiche Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung. Abgeordneter Josef Edlinger von der VP sprach über die Maßnahmen des Landes zur Unterstützung der Bauwirtschaft und zur Vereinfachung der Finanzierung. Er betonte auch die Verbesserungen in der Wohnbauförderung, insbesondere im Sanierungssektor und bei der Subjektförderung. Mag. Helmut Hofer-Gruber von den Neos kritisierte die finanzielle Unterstützung für die Wohnbauförderung und betonte, dass der Verkauf von Wohnbaudarlehen nicht zur Budgetsanierung beiträgt. Abgeordneter Mag. Christian Samwald von der SP sprach von Verbesserungen in der Wohnbauförderung, betonte jedoch, dass noch mehr getan werden müsse. Dr. Helga Krismer-Huber von den Grünen forderte eine Neuausrichtung der Förderkulisse für den Wohnbau und lehnte die Veranlagung von Wohnbauförderungsdarlehen ab. Mag. Hubert Keyl von der FP betonte die Bedeutung von Eigentumserwerb und die Unterstützung der Bauwirtschaft. Die Gruppe wurde mit Stimmen von ÖVP und FPÖ mehrheitlich angenommen.

Source: In einem Artikel von www.ots.at zu sehen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"