Österreich

Bildungsminister erwägt Verzicht auf Abschlussarbeiten: Neue KI-basierte Ansätze in der Schule

Bildungsminister Polaschek will verpflichtende vorwissenschaftliche Arbeit abschaffen: Wie beeinflusst Künstliche Intelligenz die Zukunft der Matura?

Bildungsminister Polaschek plant, die verpflichtende vorwissenschaftliche Arbeit als Teil der Matura abzuschaffen. Diese Änderung wurde aufgrund der rasanten Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz vorgeschlagen. Derzeit bestehen die drei Säulen der Reifeprüfung aus der vorwissenschaftlichen Arbeit an AHS, der Abschlussarbeit an BMS und der Diplomarbeit an BHS. Das Bildungsministerium argumentiert, dass diese Arbeiten aufgrund der Entwicklungen im Bereich der KI in Frage gestellt werden.

Verschiedene Interessensgruppen, darunter AHS-Lehrer, die Österreichische Professorenunion und Christgewerkschafter, haben die Abschaffung der vorwissenschaftlichen Arbeit gefordert. Sie führen soziale Ungerechtigkeit und die potenzielle Nutzung von KI als Gründe an. Lehrkräfte könnten durch die verstärkte Nutzung von KI weiter belastet werden. Diese Gruppen forderten, dass die Arbeit auf freiwilliger Basis fortgeführt werden sollte.

Laut Polaschek wird die verpflichtende VWA abgeschafft, und den Schülern sollen mehr Entscheidungsmöglichkeiten eingeräumt werden. Eine finale Entscheidung wird erst nach dem Expertenratstreffen getroffen, aber die Tendenzen deuten darauf hin, dass die VWA an AHS durch eine mündliche Matura in einem anderen Fach ersetzt wird. Die Abschlussarbeiten an BMS sollen ebenfalls entfallen, während die Diplomarbeit an BHS beibehalten und weiterentwickelt wird.

Um den Schülern mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten, sollen die Änderungen bereits ab dem Schuljahr 2024/25 umgesetzt werden. Eine Umfrage des Nachhilfeinstituts Lernquadrat ergab, dass die meisten Maturanten die VWA als sinnvoll erachten, aber auch als stressig empfinden. Ein Großteil hat beim Verfassen auf den Chatbot ChatGPT zurückgegriffen, obwohl einige den Einsatz von KI bei der VWA ablehnen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"