Chronik

FPO – Hauser warns against proposed changes to the International Health Regulations 2005

Der Kandidat zur Europawahl und freiheitliche Nationalratsabgeordnete, Gerald Hauser, äußerte seine Bedenken bezüglich eines geplanten Pandemieabkommens der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nach zwei Jahren Verhandlung konnten gestern keine Einigung erzielt werden. Hauser betonte jedoch, dass es nun wichtig sei, die geplanten Änderungen der 'Internationalen Gesundheitsvorschriften 2005' zu verhindern, da diese die nationalstaatliche Souveränität an die WHO auslagern würden. Er warnte davor, dass die WHO versuche, als internationale Organisation Normen zu setzen und die Souveränität der Nationalstaaten zu untergraben.

Dieses Thema hat auch mögliche lokale Auswirkungen und könnte kontextuell relevant sein. In Österreich gibt es seit Beginn der COVID-19-Pandemie Diskussionen über die Einschränkung der nationalen Souveränität im Gesundheitsbereich. Einige Stimmen haben Bedenken geäußert, dass internationale Organisationen wie die WHO zu viel Macht übernehmen könnten. Diese Besorgnis spiegelt sich auch in der Stellungnahme von Gerald Hauser wider.

Es ist interessant festzustellen, dass die 'Internationalen Gesundheitsvorschriften 2005' bereits eine lange Geschichte haben und kontinuierlich angepasst werden. Diese Vorschriften wurden von den Mitgliedstaaten der WHO verabschiedet und dienen als Grundlage für die internationale Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich. Eine mögliche Änderung dieser Vorschriften könnte daher weitreichende Auswirkungen haben.

Um den Lesern eine bessere Übersicht über das Thema zu geben, ist es sinnvoll, eine Tabelle mit relevanten Informationen einzufügen. In der Tabelle könnten die möglichen Änderungen der 'Internationalen Gesundheitsvorschriften 2005' sowie die Auswirkungen auf die nationale Souveränität dargestellt werden.

Tabelle: Mögliche Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften 2005

| Änderungen | Auswirkungen auf nationale Souveränität |
| -------------------- | -------------------------------------- |
| Auslagerung an WHO | Mögliche Einschränkung der Politik- und Entscheidungsfreiheit auf nationaler Ebene |
| Normensetzung durch WHO | Möglicher Verlust der Kontrolle über nationale Gesundheitsstandards |

Es bleibt abzuwarten, wie die Verhandlungen über das Pandemieabkommen und die geplanten Änderungen der 'Internationalen Gesundheitsvorschriften 2005' weitergehen werden. Die Diskussion über Souveränität und Normensetzung im Gesundheitsbereich wird sicherlich weiterhin von Bedeutung sein, nicht nur in Österreich, sondern auch international.

Angesichts der aktuellen Lage der COVID-19-Pandemie bleibt es wichtig, die Entwicklungen im globalen Gesundheitsbereich aufmerksam zu verfolgen und sicherzustellen, dass Entscheidungen nicht zu einer unangemessenen Einmischung in nationale Angelegenheiten führen. Die Souveränität der Nationalstaaten sollte stets gewahrt bleiben, um effektive Maßnahmen im Kampf gegen Pandemien zu gewährleisten.



Quelle: Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ / ots

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"